Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.572 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

Evelyn Bencicova, aus: Artificial Tears, C-Print, © Künstlerin, courtesy Galerie Grölle

Wochen der Fotografie

Kaum zu übersehen: die Biennale düsseldorf photo+

Ein Ereignis der Kunst in Düsseldorf ist in diesen Wochen die GROSSE Kunstaus­stellung NRW mit überwiegend regionalen Künstler*innen, die aber von Jahr zu Jahr an Bedeutung gewinnt; ein weiteres die Ausstellung mit Mike Kelley in K21 – einem Artist’s Artist, der mit verführerischen Insze­nie­rungen verstörend und bedenkenswert für gesellschaftliche und politische Entwicklungen ist. Und ein Ereignis, das sich über die Stadt verteilt, ist die Fotografie-Biennale, welche die technische Erweiterung dieses künstlerischen Mediums anspricht und den Blick auf ihre Zukunft richtet. Das Konzept der Kurator*innen einerseits und die Vielzahl der Interessent*innen andererseits führen dazu, dass die „eigentliche“, in einer sehr guten Bro­schü­re vermittelte Biennale von weiteren Ausstellungen flankiert wird, aber das ist gut so. Also, die Fotografie ist derzeit in Off-Räumen und in Gale­rien und im öffentlichen Raum zu sehen, auch in Museen, etwa „Forthcoming – Speku­lationen im urbanen Raum“ in K21 und Lynn Hershman Leeson in der Julia Stoschek Foun­dation. Spannend ist auch die Sammlung Philara mit der Aus­stellung „In Abwesen­heit“, die von halb klassischen Positionen wie Jef Geys und Stephen Shore und Thomas Struth hin zu Germaine Kruip oder Thomas Ruff reicht. Wenige Schritte entfernt ist Ruff dann in einer Einzel­ausstellung in der Konrad Fischer zu sehen mit zwei Werkgruppen, die das Experimentelle und Konzeptuelle seiner Kunst verdeutlichen. Hervor­zu­heben sind noch weitere monographische Schauen einiger herausragender Künstler*innen von hier wie Claudia Fährenkemper (bei Swetec), Helmut Schweizer (bei Pfab) und Jürgen Klauke (bei Hans Mayer).

Ein zentraler Ort der Biennale ist photo+ lab in der Kapuzinergasse 24. Die dortige Ausstellung widmet sich der technologischen Überwachung in unserer Zivilisation mit ihrem selektiven Vorgehen, welches ein neues Sehen generiert. Beteiligt sind Künstler*innen wie Harun Farocki und Natascha Sadr Haghighian. Am gleichen Ort hat Evelyn Bencicova, die mit Fotoarbeiten aktuell in der Galerie Grölle vertreten ist, gemeinsam mit Joris Demnard und Arielle Esther ein VR-Kunstwerk präsentiert. Ebenso wie Vorträge und Diskussionen werden bzw. wurden an den verschiedenen Orten Konzerte veranstaltet, etwa im Salon des Amateurs und in der „Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste“, in dieser begleitend zu einer Ausstellung, die untersucht, wie Fotografie weitere Medien einbezieht. Auch hier trifft zu, dass die Fotografie Seismogramm für Fortschritt, gesellschaftliche Tendenzen und unsere Zivilisation ist.

Biennale for Visual and Sonic Media düsseldorf photo+,
bis 14. Juli an vielen Orten in Düsseldorf

TH

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!