Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Jan Schüler, Blick von der Hohen Leuchte zum Frauenberg (Vater), 2019, Öl auf Leinen, 120 x 150 cm
© Jan Schüler, Düsseldorf

Stille Bilder

Jan Schüler im Kunstverein Langenfeld

Rekapituliert man die aktuelle Malerei von Jan Schüler, die jetzt im Kunstverein Langenfeld ausgestellt ist, zurück bis zu den frühen Gemälden Mitte der 1990er Jahre, so lässt sich eine hohe Kontinuität feststellen. Sie gilt für die sachliche, wie ausgezirkelte Malerei, ihre hellen, oft weißen Töne, überhaupt für das Farbklima. Motivisch geht damit der Klang von Vereinzelung, vielleicht Einsamkeit einher. Jan Schüler bleibt den Genres der menschenleeren, flachen Landschaft und dem Porträt treu; dazu sind mittlerweile die Architektur und der Fensterblick nach draußen gekommen: Auch diese sind nüchtern, ohne Schnörkel, aber mit einzelnen Chiffren und mitunter farbigen Signalen versehen. Die Malerei von Jan Schüler ent­­schleunigt das Sehen und sie stellt in ihrer Ordnung und den Proportionen im Bildfeld Klarheit her und hält mit ihren Verfahren der Übersicht vorsichtig auf Abstand. Mithin handelt es sich um idealtypische Zustände. Kunsthistorisch referiert Schüler primär auf die deutsche Romantik mit ihrer Transzendierung oder der Evokation des unendlichen Raumes, aber mit diesen Beobachtungen geht es doch erst los. Er legt über die große Schönheit seiner Darstellungen hinaus Spuren, platziert Verweise, definiert die Orte schon im Titel und arbeitet sukzessiv die eigene Biographie – kollektiv auch für seine Generation – auf. Es scheint als würde er im chronologischen Fortgang des Werkes auf diskrete Weise den eigenen Radius der Bewusstwerdung erweitern, motiviert durch einschneidende Ereignisse, die mit dem Älterwerden eintreffen und neue Perspektiven mit sich bringen. Dazu gehört für Jan Schüler die Auseinandersetzung mit der Berliner Malerin Maina-Miriam Munsky, zu der er sogar das Werkverzeichnis erarbeitet und publiziert hat: Span­nend ist dies umso mehr, als sich Verwandtschaften in den Malweisen, aber auch Themen beider Künstler feststellen lassen. Aber Schüler zeigt auch Reiseziele, die er mit seiner Familie, den Eltern angefahren hat, etwa die Fahrt nach Marburg: „Blick von der Hohen Leuchte zum Frauenberg (Vater)“ (2019). Und dann geht er in einem Bild bis in seine Jugend zurück und schließt unmittelbar an seine frühe Male­rei an: „Gießen: Sommer 1982 (Ausweg)“ (2020): Was prägt einen, was nimmt man als Bürde von der Familie mit, welche Ereignisse verändern einen, woran macht sich Erinnerung fest? – All das sind Aspekte im Werk von Jan Schüler und es ist konsequent, dass er in dem Buch, das zu seinem 60. Geburtstag erschienen ist, die Motive einzelner Darstellungen erläutert. - Zunächst war die Ausstellung zur Monographie in Berlin zu sehen, nun also macht sie in Langenfeld Station. Sei es dort, in Ratingen, Monheim, Hilden – auch in der Umgebung von Düsseldorf gibt es relevante Institutionen mit hervorragenden Ausstellungen.

Jan Schüler – Deutsche Landschaft
Bis 31. Januar im Kunstverein Langenfeld, Hauptstraße 135, 40764 Langenfeld

TH

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune 2

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!