Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Jan Dibbets, Final C, 2020, Tintenstrahldruck, 125 x 250 cm, Kunstpalast Düsseldorf
© VG Bild-Kunst, Bonn / Jan Dibbets

Arrangement mit der Größe

„Size Matters“ im Kunstpalast

Der Kunstpalast im Ehrenhof arbeitet bei seinen Ausstellungen mit überraschenden, frischen Perspektiven. So waren schon zur (Neu-) Eröffnung des Museums 2001 Altäre aus verschiedenen Kulturkreisen ausgestellt. Und das zeigt sich ganz aktuell in der Neupräsentation der Sammlung, in der Artefakte aus verschiedenen Kulturen ebenso wie aus Kunst und Design aufeinandertreffen und das überwiegend auch funktioniert. Mit Felix Kraemer als Museums­chef hat sich ohnehin, konform mit dem Wandel des Kulturbegriffs, der Blick auf das, was „ausstellungswürdig“ ist, und wie es wahrgenommen wird, verschoben. Design hält Einzug ins Museum. Skulptur darf – im Ausnahmefall – berührt werden: in der derzeitigen Ausstellung mit Tony Cragg. Zu sehen und zu berühren sind Skulpturen aus sehr verschiedenen Materialien, reizvoll noch durch die farblichen Nuancen und die Strukturen, die teils der Anamorphose folgen, und dann klärt sich auch weiter, weshalb Cragg der anregende Bildhauer ist, der er ist. Klar, ein gewisser didaktischer Impetus ist mit dieser taktilen Aus­stel­lung wie auch bei den Gegenüber­setzungen in der Sammlungspräsentation ver­bunden, eine Schulung des Sehens, Begreifens und Kombinierens.

Auf ein Phänomen der Optik, das sich wiederum Fotograf:innen zunutze ma­chen, macht parallel dazu die atemberaubend inszenierte Schau „Size Matters“ aufmerksam. Sie widmet sich dem Umstand, dass der Fotograf seine Objekte zunächst als Datenmenge aufnimmt und dann selbst das Format des Abzugs festlegt. Die Foto­grafie, die vorgibt, Realität dokumentarisch abzubilden, ist hier auf Inszenierungen der Größenverhältnisse und deren Verschie­bungen und Vortäuschungen angelegt, auch durch das Verfahren der Montage. „Size Matters“ stellt derartige verbreitete Strategien und Verfahren der Fotografie in einzelnen Kapiteln anhand fotografischer Werke überwiegend aus der Mu­seums­sammlung vor. Darunter sind faszinierende großformatige Einzel­bilder von Andreas Gursky oder Jan Dibbets, die mit Tiefenschärfe und Auflö­sung hin zur Abstraktion arbeiten, oder eine Fotostory von Duane Michals und der Zoom von Erinnerungsfotos von Morgaine Schäfer, die dazu beitragen, dass die Ästhetik und das Staunen – und das Geheimnis – in all der Theorie nicht verlorengehen. Großartig sind auch die Einblicke in die Konzeption der Porträtfotografie von Thomas Ruff und die Beispiele zur Aufnahmetechnik der Astronomie mit ihrem Wechselspiel von Nähe und Ferne, erweitert noch um zwei figürlich angelegte Spiegelobjekte von Simon Starling.

Und wenn der Fotograf an­­de­­rerseits beim Aufnehmen extrem nahe an sein Objekt herangeht oder die Bil­derflut des Internets den Betrachter tatsächlich raumgreifend umfängt? Auch das ist in dieser Ausstellung der Fall, und der Ausstellungsbereich im Erdgeschoss wird dazu – diesmal – richtig gut aktiviert.

Size Matters. Größe in der Fotografie bis 20. Mai im Kunstpalast im Ehrenhof, Di-So 11-18 Uhr, Do bis 21 Uhr

TH

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Civil War

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!