Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.183 Beiträge zu
3.593 Filmen im Forum

Sommerhäuser

Nostalgisches, wundersam unaufgeregtes Familiendrama

Filmstarts der Woche (26. Oktober - 1. November)

Ein schöner Erfolg für die junge Regisseurin Sonja Maria Kröner auf dem Filmfest München: Mit ihrem Film Sommerhäuser", der jetzt in die Kinos kommt, wurde sie mit dem Förderpreis Neues Deutsches Kino gleich in zwei Kategorien ausgezeichnet: Beste Produktion und Beste Regie. Stilsicher unternimmt sie darin eine Zeitreise in die siebziger Jahre und zeichnet in atmosphärischen Bildern ein von unterschwelligen Spannungen geprägtes Familientreffen.
Täglich um 17.00 und 19.00 Uhr im Metropol Kino.
Samstag um 17.00 Uhr in Anwesenheit der Regisseurin Sonja Kröner.

Man kennt die Geschichten von Deutschen, die im Dritten Reich jemanden bei sich versteckt haben. Dieser Film lässt sie uns aus der umgekehrten Perspektive erleben: Vier Juden, die erfolgreich im „judenfreien" Berlin untergetaucht sind, erzählen ihre Geschichte – nachinszeniert in großen Kinobildern mit hervorragender Besetzung. "Die Unsichtbaren – Wir wollen leben", ein spannendes Stück Aufklärung.
Täglich um 19.00 Uhr im Metropol Kino.

Eine Schafsfarm im Norden Englands: Der 24-jährige Johnny stemmt mit seinem gebrechlichen Vater und der Großmutter den Hof, abends säuft er sich in der Dorfschenke in die Besinnungslosigkeit. Ein rumänischer Aushilfsarbeiter holt den entrückten Farmer aus der bitteren Isolation. Die beiden verlieben sich ineinander, doch hat die ungleiche Bindung Bestand? "God's Own Country", Erweckungsdrama.
Täglich, außer Mittwoch, um 21.30 Uhr (Dienstag in OmU) im Bambi Filmstudio.

Von ihrer Familie schmerzhaft bevormundet, heuert die an rheumatischer Arthritis erkrankte Hobbymalerin Maud Dowley (Sally Hawkins) bei dem Einzelgänger Everett Lewis (Ethan Hawke) als Haushälterin an. Der Anfang ist schwer, doch Maud malt beiden die Zukunft bunt. "Maudie", berührende Lebens- und Liebesgeschichte zweier Außenseiter, basierend auf einer wahren Geschichte.
Täglich um 16.30 und 19.00 Uhr (Dienstag um 19.00 Uhr in OmU), sowie Samstag bis Mittwoch um 14.00 Uhr  im Bambi Filmstudio.

Django Reinhardt (1919-1953) gilt als einer der Wegbereiter des europäischen Jazz. 1943 gerät der Roma-Franzose (Reda Kateb) in seiner Heimat an die Nazis, die sein Talent ideologisch anzugleichen gedenken. Reinhardt taucht unter. Étienne Comar beleuchtet in seinem Regiedebüt "Django – Ein Leben für die Musik" die aufreibenden Jahre des Künstlers während der deutschen Besatzung. Drama einer Flucht.
Täglich, außer Montag, um 19.00 und 21.30 Uhr (Dienstag beide Spieltermine in OmU), sowie Montag nur um 19.00 Uhr im Bambi Filmstudio.

Ein Dokumentarfilm ohne Titel. Der österreichische Ausnahmefilmer Michael Glawogger sprengt mit seinem posthumen Meisterwerk "Untitled" Grenzen und macht aus der Reportage reine Filmkunst. Ende 2013 brach Glawogger mit einem Kameramann und einem Tonmann auf zu einem auf ein Jahr angelegten Doku-Experiment: quer durch die ganze Welt reisen und einfach filmen, ohne Konzept. Viereinhalb Monate später endete die Reise mit Glawoggers Tod. Das Projekt schien damit ebenfalls gestorben, bis die österreichische Cutterin Monika Willi aus dem bis dahin gedrehten Materials den Film in Glawoggers Sinne fertig stellte. Dabei herausgekommen ist ein berauschendes Filmkunstwerk: Atemberaubende Szenen aus fremden Ländern, aus ihrem Kontext gerissen und wie zufällig aneinander geschnitten.
Täglich um 16.45 Uhr im Metropol Kino.

Sein Name ist das Sinnbild des Verräters und wird häufig in der Kunst zitiert: Judas, der Jünger von Jesus, der diesen verraten und ans Kreuz geliefert hat. Ob der Mann womöglich zu Unrecht zu dieser verhassten Figur stigmatisiert wurde, versucht diese Dokumentation "Ich, Judas" zu erörtern. Hier liest Ben Becker im Berliner Dom die Rede, die Judas abgibt, nachdem er Jesus Christus hintergangen hat. Für diesen Film schlüpft Ben Becker in die Rolle des Judas Ischariot, der in der Bibel zum Inbegriff des Verräters avanciert, weil er durch seinen Betrug Jesus ausliefert und Schuld an dessen Kreuzigung trägt.
Dienstag um 19.00 Uhr im Atelier Kino, sowie um 17.00 Uhr im UCI Düsseldorf und um 19.30 Uhr im Cinestar.

Außerdem starten diese Woche neu: Bora Dagtekins Fortsetzung der Schülerkomöhdie Fack Ju Göhte 3 (Cinestar, UFA Palast, UCI Düsseldorf, UCI Neuss), Michael und Peter Spierigs achter Teil des Saw-Horrors Jigsaw (Cinestar, UFA Palast, UCI Düsseldorf, UCI Neuss), Richard Claus' und Karsten Kiilerichs animiertes Kindergruselabenteuer Der kleine Vampir (Cinestar, UFA Palast, UCI Düsseldorf, UCI Neuss) und ab Dienstag! Taika Waititis Avenger-Abenteuer Thor 3: Tag der Entscheidung (Cinestar, UFA Palast, UCI Düsseldorf, UCI Neuss)

Alle Trailer hier: Playlist

Previews in dieser Woche: Ben und Joshua Safdies Good Time und Aleksey Uchitels Mathilde

biograph Redaktion

Neue Kinofilme

Mortal Engines: Krieg der Städte

Film.