Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
24 25 26 27 28 29 30
1 2 3 4 5 6 7

12.570 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

Frau Liese will ans Meer

Aber Kofferpacken heißt: Es müssen viele Bücher draußen bleiben. Welche kommen mit – auf die Insel?

Mein Ort des tiefen Vergnügens, das Heinrich Heine Antiquariat (Citadell­straße), versorgt mich stetig mit guten Impulsen und wertvollen Anregungen. Nicht nur durch die zwei klugen, witzigen, liebenswerten Inhaber, sondern auch mit den Auslagen in den Schaufenstern – und auch mit den Postern. Dort stehe ich oft abends noch mal ganz gemütlich und lasse mich inspirieren. Eins spricht mich blau und von der Seite an (rechtes, seitliches Fens­ter): „Poetisiert Euch!“ Es führt in über 20 überraschenden Zusam­men­set­zungen aus, was Lyrik sein kann: Lyrik ist Ansprache, Lyrik ist Reflexion, Lyrik ist Unruhe, Lyrik ist Jazz... Schon habe ich einen Gedichtband von Thomas Brasch (Weg- und Leidensgenosse von Wolf Biermann) im Laden meines Vergnügen bestellt – „Was ich mir wünsche“ (Brasch, Suhrkamp 2023). In meinem Koffer liegt das weiße, leichte, gewichtige Büchlein. Seite 10: „WAS ICH HABE, WILL ICH NICHT VERLIE­REN, ABER, wo ich bin, will ich nicht bleiben, aber die ich liebe, will ich nicht verlassen ... Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin.“ Darüber muss ich mal gut „simmelieren“ (rheinisch für Sinnieren) – Am Meer.

Mitnehmen möchte ich auch was von Kafka. Der ist mir zauberhaft nahe gekommen in dem Film „Die Herrlichkeit des Lebens“ nach einer Buch­vorlage von M. Kumpfmüller. Ostseestrand und Aufbruchsglück werden heiter, melancholisch und beglückend von Sabin Tambrea und Henriette Confurius in Szene gesetzt. An diese Liebe, zwischen Dora und Franz, möchte ich glauben – und nehme mit: Brief an den Vater. (Diogenes, Cover­motiv nach einer Zeichnung von Franz Kafka) – und zu Hause wartet auf mich der umwerfende Bildband aus dem Beck Verlag: Franz Kafka, Die Zeichnungen. Sie ausgestellt zu sehen wäre ein Fest.

Ans Meer will ich BLAUE GEDICHTE (Reclam) mitnehmen. Auf Stein, Trep­pe, im Sand oder Strandkorb werde ich vielleicht das BLAUE KLAVIER von Else Lasker-Schüler in meinem Kopf klimpern hören.

„Lärm des Lebens“ von Jörg Hartmann (Rowohlt) muss mit, weil er mir, wie sein Kollege Matthias Brandt, als Schauspieler ungemein gefällt und ich Lust habe auf „...den Charme und Sound des Potts...“ (SZ)

„Ich packe meinen Koffer und nehme mit... meine Freunde!“ Damit bewirbt der Beltz & Gelberg Verlag das Weltreisebilderbuch von Philip Waechter. Ja, dann muss auch der Axel Hacke mit. Wöchentlich lese ich seine Kolumne im SZ Magazin „Das Beste aus aller Welt“ – und fühle mich meistens besser danach. Wie nach einem kurzen Plausch mit meiner besten Freundin. Irgendwie stärker. „Über die Heiterkeit in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wichtig uns der Ernst des Lebens sein sollte.“ (Dumont 2023) Habe mal in die letzten Seiten geschnuppert und freue mich auf die gründliche Lektüre. Kostprobe von Seite 216: „Wir müssen nicht immer lachen, genau das ist es nicht. Aber wir könnten lächeln, könnten uns in alltäglicher Freundlichkeit üben, könnten anderen zuhören...“

Frau Liese hat jetzt die Buchfreunde in den Koffer gepackt – der Rest geht ruckzuck. Ich freue mich aufs Meer, auf Familie und Freunde aus Fleisch und Blut. Diese haben in jedem Fall den Vorrang. Dann müssen Buchfreunde eben ungelesen wieder mit nach Hause geschleppt werden.

Hauptsache ist, dass wir DIE HERRLICHKEIT DES LEBENS gelegentlich dank­bar spüren. Das wünscht Frau Liese.

Ingrid Liese

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

The Bikeriders

Frau Liese wünscht.

Hier erscheint die Aufforderung!