Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Installationsansicht Charly. Karl-Heinz Rummeny, 1956 – 2022, Kunsthalle Düsseldorf, 2023, © Künstler
Foto: Melanie Zanin

Zur Erinnerung

Ausstellungen für Karl-Heinz Rummeny und Anna Löbner

Wenn es in der Kunst von Anna Löbner und der von Karl-Heinz Rummeny etwas gemeinsam gibt, dann vor allem, dass beide elementare Energien zum Ausdruck bringen und dazu eine wie aus der Erinnerung objektivierbare Subjektivität ent­wickelt haben. Wie anregend wäre es, ein Gemälde aus der Serie der gekachelten Schwimmbecken, die Anna Löbner (1953-2009) aus der Unterwasser­perspektive kurz vor ihrem Tod geschaffen hat, gemeinsam mit dem Objekt zu sehen, bei dem eine Strickleiter mittels runder Öffnungen durch einen Glas­kubus führt und wellig auf dem Boden aufliegt und von Karl-Heinz Rummeny (1956-2022) Ende der 1970er Jahre geschaffen wurde. Beides ist jetzt zeitgleich in Düsseldorf zu sehen.

Ein Jahr nach Rummenys Tod vereint die Kunsthalle am Grabbeplatz die verschiedenen Aspekte dieses Schaffens: seine Kunstpraxis sowie das Kuratieren von Ausstellungen im PARKHAUS im Malkastenpark, weiterhin die kunsthistorischen Beiträge besonders zu Beuys und das Sammeln von Kunst, auch als Ausdruck von Freundschaften. Die konzentrierte Zusammenschau im Seiten­licht­saal und im Foyer davor betont die Zusammengehörigkeit der Facetten mit ihren biographischen Verästelungen, etwa den Kunstwerken der Freunde und Freundinnen oder den eigenen seismographischen Fotografien, die beispielhaft Anwesenheit und Emphase dokumentieren. Kuratiert von seinen langjährigen Mitstreitern im PARKHAUS Gregor Russ und Jost Wischnewski sowie Rosilene Luduvico und Takeshi Makishima, gehört zu den kleinen, wunderbaren Ideen, dass vor der Chronologie zum PARKHAUS die Einladungskarten liegen und mitgenommen werden können und sich dadurch die Erinnerung an Karl-Heinz und seine Ausstellungen weiter fortsetzt.

Das Verbindende von Karl-Heinz und Anna ist vor allem – neben dem Studium an der Kunstakademie und dem Leben hier in der Stadt – dass sie sich engagiert für die Belange ihrer Kolleg:innen eingesetzt haben. Karl-Heinz eben als Kurator des Ausstellungsraumes PARKHAUS und Anna in ihrem Engagement in den städtischen Künstlergremien, auch mit ihrer Textanthologie zum New York-Stipendium für Künstler in Düsseldorf (1998). Weit sichtbar ist ihre Vergoldung des Bunkerkopfes auf dem Atelierhaus in Lierenfeld. Als – zunächst expressive – Malerin hat sie sich metaphorisch Tieren und zwischenmenschlichen Beziehungen zugewandt und ab Mitte der 1990er Jahre schematisch verknappte, atmosphärisch dichte Personen­szenen in nuancierten Grautönen wie aus dem Film noir geschaffen. Schließlich folgten die so tiefgründigen Schwimmbad-Bilder in ihren verschiedenen Türkistönen mit dem Verwackelten im Wasser. Es ist ihrem Nachlass und fiftyfifty hoch anzurechnen, dass sie jetzt an ihre so wichtige Malerei erinnern. Und die wunderbarste Idee hier ist, dass der Verkauf zugunsten der Obdachlosenhilfe erfolgt.

Charly. Karl-Heinz Rummeny., bis 5. November in der Kunsthalle am Grabbeplatz

Anna Löbner – Malerei, bis 24. November in der fiftyfifty-Galerie, Jägerstraße 15

TH

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Civil War

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!