Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.570 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

180 x 90 cm, schwarzer Kunstfaserteppich, Dispersionsfarbe, Öl, Acryl, kleine Fundstücke, Füllspachtel, Zeichenkohle
Foto © Tobias Kerger

Tobias Kerger

MAD ASSOCIATIONS BASED ON A CRUMB RELIEF, 2023

Archaisch und rät­selhaft kommen die einzelnen Bild­zeichen daher. Ein Stock oder Stab. Ein grober Kamm – oder ist es ein anderes Werk­zeug? Eine Form erinnert an ein unteres Bein mit Fuß von Aus­schneide-Glieder­puppen. Eine an­­de­re an einen Löf­fel. Eine weitere erlaubt vielleicht die Assozia­tion mit einer Beinpro­the­se, die beweglich an einem Fuß hängt. Eine Nadel mit V-förmigem En­­­de scheint die Oberfläche zu durchstechen. Eine durch einen Lichtkranz hervortretende Figur erinnert an einen Kanister mit seiner Tülle. Auf der verkrumpelten Ober­fläche treten kleine Fundstücke hervor, die vom Spielen oder Ar­beiten liegengeblieben zu sein scheinen. Wie Fragmente der Braille-Schrift appellieren sie an den Tastsinn. Ein Bil­der­­rätsel? Hieroglyphen? Rätselhaft!

Der Kunstfaserteppich ist in einen Bildteppich verwandelt und erinnert insofern an Ta­­pis­­serien, die traditionell narrativ angelegt waren. Steinern grau-beige ist der schwarze Grund übermalt. Darauf sind Motive eingewirkt, allerdings nicht durch Kette und Schuss, sondern durch Farben, Füllspachtel und Zeichenkohle. Viele Elemente treten reliefartig hervor, werfen Schatten, so dass sie körperhaft akzentuiert sind. Zwei dunkle, dominante Linien kreuzen sich in der oberen Bildhälfte, als zeichneten sie abstrahiert einen schreitenden Menschen in Profilansicht nach. Sind es Hände, die an den Enden der kürzeren Linie angedeutet sind? Das menschliche Maß wäre mit der Höhe der Arbeit von 180 cm eine naheliegende Assoziation. Man könnte mit dem Bild auch den Ausschnitt eines Grabungsfeldes in Verbindung bringen. Eine Archäologie des Alltags oder der Erinnerungen? Dem Geist des Vergangenen widerspricht jedoch die Kunstfaser als materielle Basis. Was veranlasst uns überhaupt, Linienführungen und uns unbekannte Dinge mit Sinnzuschreibungen versehen zu wollen? Ist es der Versuch, die Welt durch kategorische Identifizierungen mental in den Griff zu bekommen? Unüberschaubarkeit durch Rasterungen erträglicher zu machen? Stößt unsere Selbstgewissheit und unsere Genussfähigkeit beim Sehen unbarmherzig an ihre Grenzen, wenn uns die rational sinnhafte Verortung fehlt? Tobias Kergers Arbeit lässt mehr Fragen als Antworten zu. Nicht nur seine Bildwelt, sondern auch der englische Titel verweigert alle schnelle und sinnträchtige Deutung: „Mad associations based on a crumb relief”. Die deutsche Übersetzung “Verrückte Assoziationen auf einem krümeligen Relief (basierend)” hilft auch nicht weiter. Die bruchstückhaften Applikationen auf dichtem Grund bieten manche Indizien, doch keine befriedigend schlüssige Aussage im Miteinander. Undurchdringlich dicht ist der Untergrund, und genauso undurchdringlich behaupten die einzelnen Bildelemente ihr Sein. Die Arbeit beansprucht die Anerkennung ihrer schweigsam eigensinnigen Natur. Der Versuch sie zu deuten macht den Akt des Übergriffs fühlbar...

www.tobiastobias.de    

Aus der Reihe „Kunst-Stücke“
In dieser Reihe schreiben Studierende der Kunstgeschichte an der H.-Heine-Universität Düsseldorf über Kunstwerke Düsseldorfer Künstler und Künstlerinnen.

Anna Schlüter

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!