Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9

12.567 Beiträge zu
3.791 Filmen im Forum

Engoben auf Kacheln 240 x 180 cm
Foto: © jmr dokumentation

Paula Knaps Loos

AUGE UM AUGE

Einem eher weib­­lichen Bil­der­kos­mos ist eine Welt vergangener Ta­­ge unterlegt. Nur unten am Ran­­­de tauchen zwei Män­­­ner­­ge­stal­ten auf. Ein korpulenter Mann in matt ro­­sa Hose und weißem Hemd spielt für sich allein mit Ball und Ten­­­nis­schläger. Der andere kniet nieder, um eine junge Frau mit Sonnenbrille, in spanischer Bundhose zu photographieren. Sie frischt mit Hilfe eines kleinen Spiegels ihre Schönheit auf. Ihre spanische Hose taucht oben im Bild als blow up noch einmal auf, allerdings nur bis zur Taille, schwarzsamten deutlich körperhaft ausgepolstert mit Beinen, die in roten Pumps fußen. Vor allem die verschnörkelte Fadenführung des seitlichen Hosendekors zieht die Bli­cke an. Im Übrigen kein Oberkörper, kein Kopf, keine Arme. Neben dieser Hose taucht vor mattem Rosa eine weiße Architekturzeichnung auf, in der zwei Öffnungen, von hohem Spitzbogen überwölbt, an den Blick in eine Mund­­höhle erinnern.

In der oberen linken Bildhälfte balancieren zwei schlanke Beine ebenfalls in roten Pumps auf einer braunen Kugel. Davor scheint eine gezeichnete Faust einen Finger unter die Pumps zu schieben.Auch diese Beine enden abrupt. Hinter den Fußknöcheln ist eine Querflöte zeichnerisch angedeutet. Oder ist es eine einfache Vorhangstange? Eine bemalte quadratische Fläche mit Kreismustern, einer Frau auf einem Autodach sitzend, einem Gebäude mit großem Fenster wirkt wie ein Schild und erinnert an Illustrierte, hinter denen sich Leser mit dem Oberkörper verschanzen. Zwei Frauenbildnisse in einer Kleidung, die man vor 1900 datieren mag, tauchen wie Modepuppen zwischen den genannten Bildelementen auf. Sie betreten die große Bühne und sind ebenso verloren wie alle anderen Figuren. Die eine im Zentrum, kokett mit Schirm, legt ihre rechte Hand auf eine kleine schwarze quadratische Fläche, der zwei weitere unterhalb folgen. Ein Schalter? Eine Schrifttafel mit chinesischen, bedeutungstragenden Zeichen? Der Schirm tippt an ein ge­­zeichnetes Auto. Die andere Figur scheint mal um die Ecke zu schauen und ihre Handtasche auszuführen. Auf quadratischen weißen Kacheln gemalt, erscheint alles im einheitlichen Raster klar vermessen und auf festem Bo­­den, doch die Bilder scheinen schwerelos im Raum zu schweben. Auge um Auge heißt der Titel. ‚Zahn um Zahn‘ ist in Druckbuchstaben unterhalb eines gemalten großen Backenzahns zu lesen. Aus der Bergpredigt im alltäglichen Sprachgebrauch gern zitiert, stört dieser altbekannte, abrechnende Faktor das verträumte Weiden an sonnigen Erinnerungsbildern. Wie eine Zange kneifen hartnäckig Bildtitel und gemalter Zahn samt Schriftimplantat in den genüsslichen Zeitvertreib. Sie stören. Ganz beiläufig taucht diese Erkenntnis auf und hakt sich fest.

www.paulaknapsloos.de

Aus der Reihe „Kunst-Stücke“
In dieser Reihe schreiben Studierende der Kunstgeschichte an der H.-Heine-Universität Düsseldorf über Kunstwerke Düsseldorfer Künstler und Künstlerinnen.

Anna Schlüter

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

May December

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!