Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21

12.484 Beiträge zu
3.737 Filmen im Forum

Ausstellungsansicht The Camera of Disaster, Studio for Propositional Cinema, Museum Abteiberg 2022, © Künstler
Foto: Achim Kukulies

Orte mit Geschichten

Das Studio for Propositional Cinema mit zwei Installationen

Die Galerie Schmela wurde 1971 in der Mutter-Ey-Str. 3, konzipiert vom Archi­tekten Aldo van Eyck, eröffnet: Ein erstaunliches Gebäude aus Bimsbeton mit Unterge­schossen, Glasfronten und Marmorböden auf unterschiedlichem Niveau – eine Herausforderung für jede Ausstellung, aber bei Schmela war das Meiste Weltklasse. 2008 erwarb das Land NRW das Gebäude, die Kunst­sammlung nutzte es für Ausstellungen und Symposien, ehe 2021 die Galerien von Hans Mayer und seinem Sohn Max einzogen, die jeweils Künstler:innen ihrer Generation ausstellen.
Aktuell zeigt das Studio for Propositional Cinema seine Installation „Fabulist Manifesto (At Play)“, die 2021 in Litauen Premiere hatte. Ausgangspunkt sind Negative aus den Nachkriegsjahren in den USA, die Kinder im Unterricht und beim Spielen zeigen: aufmerksam, lernend, in sozialen Beziehungen. Die Foto­abzüge regten in Vilnius Kinder zur Beschäftigung an. Aus diesen Szenen ist ein 16 mm-Film entstanden, der nun, begleitet vom Vortrag der Kinder auf einer Schallplatte, an die Wand projiziert ist. Dazu sind 24 Silbergelatine-Prints der Ursprungsfotografien gerahmt und mit Siebdruck-Schriftzeilen auf der Innen­seite der Glasscheiben ausgestellt, die u.a. die pädagogische Bedeutung des Klassen­­zimmers und des Spielplatzes, noch als Bühne, herausstellen. Hier macht es zusätzlich Sinn: Aldo van Eyck hat nach dem Zweiten Weltkrieg Hun­derte von Spielplätzen in die zerbombten Städte gebaut, mit Hinweis auf die Rolle der Kinder für die künftige Gestaltung der Gesellschaft.
Das Studio for Propositional Cinema wurde 2013 in Düsseldorf gegründet mit und um den Kanadier Adam Harrison, der an der Kunstakademie bei Christopher Williams studiert hat, heute mit Sitz in Flingern. In den letzten Jahren fanden Ausstellungen, Filmscreenings und (Lecture-) Performances in der Galerie Tanya Leighton in Berlin und mehreren Institutionen statt. Eine weitere Installa­tion ist derzeit im Museum Abteiberg in Mönchengladbach zu sehen: „The Camera of Disaster“, die das Aussterben der Fotografie thematisiert, auch hier mit s/w-Fotografien, die wie aus der Vergangenheit in die Gegenwart geholt sind und als Kontinuum mit Sätzen unter der Glasscheibe eine filmische Erzäh­lung andeuten. Im Zentrum steht ein Handbuch zur Herstellung von Fotografie mit nicht-industriellen Mitteln, ausgestellt in Vitrinen mit dem dazugehörigen Material. Es gäbe noch viel dazu und zu „Fabulist Manifesto (At Play)“ zu sagen und zu präzisieren. Gemeinsam jedenfalls sind die Qualität der Fotografie in Verbindung mit Schrift und Sprache, das Interagieren verschiedener Neuer Me­dien und der installative Einsatz der Ausstellungswand. Es geht um Ver­gänglichkeit und das Entreißen aus dieser, um ein sich Klarmachen, was wichtig ist, und die Frage nach der Zukunft: vorgetragen sehr fein und ein bisschen geheimnisvoll.

Das Studio for Propositional Cinema stellt bis 20.8. bei Max Mayer in Düsseldorf und bis 25.9. im Museum Abteiberg in Mönchengladbach aus.

TH

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Bullet Train

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!