Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8

12.431 Beiträge zu
3.700 Filmen im Forum

Forum

Es gibt 357 Beiträge von Raspa

Der Rausch

weitere Infos zu diesem Film | 2 Forenbeiträge

Nicht langweilig

28.07.2021

Wir sind den Irrungen und Wirrungen vier dänischer Lehrer und ihrer Umgebung gerne gefolgt. Die Schauspieler sind großartig, allen voran natürlich Mads Mikkelsen. Das offene Ende mag man "unentschlossen" finden; ich sehe es eher als sinnvoll an, dass am Ende offen bleibt, ob z.B. Martins Ehe noch eine wirkliche Chance zum Neubeginn hat. Lassen Sie sich also nicht vom Besuch dieses interessanten Films abhalten.

Zelig

weitere Infos zu diesem Film | 3 Forenbeiträge

Überaus amüsant

26.03.2021

Ich habe mir "Zelig" nach langer Zeit wieder einmal angesehen und muss sagen, dass es ein großes Vergnügen war. Keinesfalls einer von Allens schwächeren Filmen, wie Kinokeule meinte. Im Gegenteil, der Drang, sich vor anderen in möglichst vorteilhaftem Licht zu zeigen, ist gerade heute, in Zeiten der sog. Sozialen Medien, ein höchst aktuelles Thema. Besonders vergnüglich fand ich die Beteiligung solcher Geistesgrößen wie Susan Sontag, Saul Bellow und Bruno Bettelheim ( mit wunderbarem deutschem Akzent! ), die sich nicht zu schade waren, mit todernstem Gesicht pseudo - dokumentarische Interviews zu Zeligs Persönlichkeit zu geben. Der fabelhafte 20er Jahre - Soundtrack wurde ja von Kinokeule schon entsprechend gelobt. Nicht zuletzt musste ich auch wieder feststellen, dass Mia Farrow, die ich in ihrer realen Rolle als Chefanklägerin ihres Ex - Ehemanns sehr kritisch sehe, in seinen Filmen immer ganz wunderbar agiert hat. Insgesamt eine Perle aus Allens Schaffen, die ein Wieder-Sehen lohnt.

Angels' Share - Ein Schluck für die Engel

weitere Infos zu diesem Film | 1 Forenbeitrag

Loach being funny

12.12.2020

Der Film weist nicht die unerbittliche Sozialanklage auf, die sonst typisch für Ken Loachs Filme ist. Statt dessen mal eine recht unterhaltsame Komödie, natürlich schon aus dem vertrauten Milieu, hier aber mal recht witzig und ohne den sonst bei ihm gewohnten Furor und sogar - would you believe it - mit einer Art von Happy Ending. Das reicht für einen netten Heimkinoabend.

Herbert

weitere Infos zu diesem Film | 1 Forenbeitrag

Peter Kurth

03.09.2020

Es ist immer erfreulich, wenn ein Schauspieler, den man hauptsächlich aus kleinen Rollen kennt, einmal die Chance bekommt, in einer Hauptrolle zu glänzen. Das ist Peter Kurth hier voll und ganz gelungen. Mit seiner enormen Präsenz trägt er diesen Film und gibt das wirklich sehr eindrucksvolle Porträt eines Mannes, der sich selbst der größte Feind ist. Unbedingt sehenswert!

Tenet

weitere Infos zu diesem Film | 1 Forenbeitrag

T(h)e Net

01.09.2020

Zunächst muss man es ja sehr begrüßen, dass endlich ein großer Verleih den Mut hat, einen seiner Blockbuster in die Kinos zu bringen. Und eigentlich ist zu hoffen, dass dieser Mut auch belohnt wird.
Ich selbst jedoch kann diesen Film - seufz! - nicht so ohne Weiteres empfehlen. Und das, obgleich ich durchaus einen Sinn für gut gemachte Science Fiction habe. Der Plot, den Nolan hier mit seinen Ko-Autoren entworfen hat, würde jedoch wahrscheinlich besser in einem komplexen SF -Roman, etwa in der Art wie bei Stanislav Lem, funktionieren. Hier wirkt er eher wie ein Vorwand für wilde Spektakel in James Bond - Manier auf den verschiedensten Kontinenten. Sicher, die Rückwärts-Autoverfolgungen haben schon einen enormen Drive, aber insgesamt ist mir da zu viel laute Action und zu wenig nachvollziehbare Struktur. Das "Netz", das im Begriff "Tenet" angedeutet ist und das Gegenwart und Zukunft verknüpfen soll, ist für den Zuschauer nur schwer nachvollziehbar. Zudem wirken alle Charaktere eher flach und entwickeln kaum echte Individualität.
Mein eher maues Fazit also: Kann man sich ansehen, muss man aber nicht.

Sorry We Missed You

weitere Infos zu diesem Film | 2 Forenbeiträge

Bedrückend

31.08.2020

In den späten 50er und 60er Jahren gab es im britischen Theater und Kino den Trend des sog. "kitchen sink realism". Ken Loach ist jemand, der sich auch heute noch dieser Tradition verpflichtet fühlt. Und es ist ihm selten so eindringlich gelungen wie in diesem Film. Prekäre Arbeitsverhältnisse, diesen Begriff hört man oft, aber selten wurde einem so drastisch gezeigt, was diese mit einzelen Menschen und mit Familien anrichtet. In diesem Fall zugespitzt durch die Tatsache, dass beide Eltern sich in solch üblen Arbeitsverhältnissen bis zur völligen Erschöpfung abmühen müssen. Man braucht kein Kommunist zu sein, um solche Zustände, besonders die Falle der Scheinselbstständigkeit, unhaltbar zu finden.
Die vier Darsteller der Eltern und der beiden Kinder spielen sich die Seele aus dem Leib und verhelfen dem Film zu einer ungeheueren Intensität. Ein beeindruckendes Stück Sozialgeschichte!

A Rainy Day in New York

weitere Infos zu diesem Film | 1 Forenbeitrag

Annie Hall reloaded

04.08.2020

Man kennt sie alle aus früheren Allen - Filmen, die Liebeleien, die Verwicklungen, die manchmal etwas zu cleveren Dialoge, die Liebe zu alten musikalischen Standards. Es wirkt ein wenig aufgewärmt, ein zweiter Aufguss der wunderbaren frühen Komödien des Altmeisters. Mein Lieblingszitat ist diesmal der Ausspruch des Protagonisten überr seine kulturbeflissenene Mutter: "She's a culture vulture."
Peinlich finde ich übrigens die nachträgliche Distanzierung einiger Akteure vom Regisseur wegen der bekannten Vorwürfe, die bekanntlich alles andere als bewiesen sind. Das wirkt auf mich wie billiger Gratismut.

Harriet – Der Weg in die Freiheit

weitere Infos zu diesem Film | 1 Forenbeitrag

Eine schwarze Jeanne d'Arc

22.07.2020

Nachdem ich diesen Film zunächst im Kino gesehen und erst anschließend die epd - Kritik gelesen habe, muss ich sagen: Nein, so schlecht darf man ihn nicht beurteilen. Ja, die Dramaturgie ist eher altmodisch, vieles ist eher holzschnittartig geraten - ABER: Das Thema ist brennend aktuell, weil wir ja wissen, wie sehr die Sklaverei des 19. Jahrhunderts bis in unsere Zeit hineinwirkt, die Ereignisse packen den Zuschauer trotz der genannten Schwächen, und v.a. sehen wir eine fabelhafte Hauptdarstellerin, die mit ihrer umwerfenden Energie den Film fast alleine trägt. Insgesamt also eine klare Empfehlung von meiner Seite!
Überhaupt sollten wir Kinofreunde nun, da endlich wieder einige neuie Filme zu sehen sind, die Theater nicht im Stich lassen und wieder verstärkt die Kinos besuchen. In meiner Vorstellung waren gerade einmal drei Zuschauer - so können die Kinos nicht überleben. Also, geht wieder hin, dann gibt es auch endlich wieder Besprechungen neuer Filme hier im Forum!

Kiss the Cook - So schmeckt das Leben

weitere Infos zu diesem Film | 1 Forenbeitrag

Deutsche Titel

20.06.2020

Der Film ist eine nette Unterhaltung vom Typ Roadmovie. Soweit, so gut. Aber wer kommt auf die bescheuerte Idee, einem Film, der im Original "Chef" heißt, den deutschen ( ! ) Titel "Kiss The Cook" zu verpassen? Es geht nicht mal um Küsse, es ist in erster Linie eine Vater - Sohn - Geschichte ( der Junge spielt übrigens seine Rolle wunderbar ). Ähnlich lächerlich war einst die Änderung des originalen Titels von "Bend it Like Beckham " in "Kick it ...".
Aber das Publikum will es ja so, oder?

Judy

weitere Infos zu diesem Film | 1 Forenbeitrag

Zellweger's Triumph

09.06.2020

Halten wir zuerst mal fest: Was Renée Z. hier abliefert, ist eine der größten darstellerischen Leistungen auf der Leinwand in den letzten Jahren. Punkt. Das muss man gar nicht weiter begründen, jeder, der den Film gesehen hat, wird das bestätigen.
Eine interessante Parallele zu einem anderen Biopic, nämlich "Stan & Ollie", besteht darin, dass in beiden Fällen der bzw. die alternden Star(s) in den USA als überholt gelten und deshalb versuchen, in GB noch einmal an ehemalige Erfolge anzuknüpfen. Und beide Filme sind auch deshalb so gelungen, weil sie - bis auf sparsam eingesetzte Rückblenden - nur die Spätphase der jeweiligen Karriere beleuchten. Was Judy Garland betrifft, so zeigt sich hier ein ähnliches Muster wie etwa bei Elvis Presley oder Michael Jackson: Bühnenkünstler, die allzu früh von unbarmherzigen Eltern und Managern zur Ausbeutung ihrer Fähigkeiten ausgenutzt werden und an der Flucht in Drogen, besonders in die Tablettensucht, zugrunde gehen. Großartig an der Verkörperung der Garland ist aber, dass Zellweger sie nicht einfach als Wrack darstellt ( die Gefahr lag nahe, schließlich starb sie bereits ein Jahr später mit nur 47 Jahren ), sondern als einen hin- und hergerissenen Menschen, der uns wirklich "Furcht und Mitleid" ( Aristoteles ) abverlangt. Einzig die leicht kitschige Schlussszene ( Over the Rainbow ) trübt den Gesamteindruck ein wenig. Nun ja, eine leichte Konzession an Hollywood - Dramaturgie musste wohl sein.

Neue Kinofilme

Jungle Cruise

Hier erscheint die Aufforderung!