Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Memento

Memento
USA 2000, Laufzeit: 113 Min., FSK 16
Regie: Christopher Nolan
Darsteller: Guy Pearce, Carrie-Anne Moss, Joe Pantoliano, Mark Boone jr., Stephen Tobolowsky, Harriet Sansom Harris, Callum Keith Rennie, Russ Fega

Meine Meinung zu diesem Film

Leicht zu beeindrucken?
Bruce_Wayne (73), 24.06.2005

Christopher Nolan hatte den Geistesblitz und das imposante Maß an Kreativität, einen vielleicht mittelmäßig bis reisserischen Hollywoodstreifen, dadurch zu veredeln, ihn rückwärts laufen zu lassen und siehe da - es funktioniert!

Was hört man allerorten unter den Unbedarften? "Verstörend". "Kultverdächtig." "Nix verstanden, anstrengender als Lost Highway".

Rückwirkend liefert er so den gewitzt-ironischen Beweis, dass er nicht der Vollidiot ist, für den man ihn seit "Batman Begins" hält.

Ich freue mich schon auf seinen nächsten Film, der, wie er ankündigte, parabelförmig ablaufen soll. Gerüchten zufolge arbeitet er mit doppelter Belichtung und zwei Leinwänden.

Hoffentlich weiss man das Ende nicht schon wieder vorher.

Ebenen
miro279 (54), 12.08.2003

damit meinte ich soetwas wie chronologische Gesetze, also Regeln, nach denen der ablauf von Sequenzen zu verstehen ist. Völlig klar ist das in einem "normalen" teporären Strang, wo die Zeit in Echtzeit nach "vorne" verläuft; die Erzählzeit des Films ist dann genau die Handlungs- und Erlebnisszeit des Handelden und Zuschauer. In aller Regel werden Filmzeite wenigstens durch dehnung, bzw streckung der Zeit moduliert, was mas als Modifikation dieser Ebene sehen könnte. Memento spielt einzelne Sequenzen zwar in "richtiger Richtung" aber in "falscher Reihenfolge" ab, was ich einfach als eine andere Ebene bezeichnet habe. Eine weitere "Ebene" würde nun bedeuten, das sich aus einer anderen Reihenfolge der Sequenzen ein anderer Sinn erschliesst; ich muss wohl nochmal genau hinsehen.. und bin gespannt!

Hallo Miro!
deejay (111), 12.08.2003

Als absoluter Memento-Fan habe ich natürlich das Feature schnell abgebrochen, weil es bedeutet, den Reiz des Streifens zu zerstören. Es ist tatsächlich so, daß die Szenen auf der DVD so sortiert werden können, daß ein "normal" chronologisch ablaufender Streifen entsteht. Immerhin beweist die Möglichkeit dieses Hinundherspulens der, ich nenne sie jetzt mal so, Episoden, daß es möglich ist, mit einfachen schnitttechnischen Mitteln einen ganz üblichen Film herzustellen. Eine Verfremdung zum Normalen, die zeigt, daß es sich im Konzept von Memento nicht um Ebenen, sondern um eine Verschiebung des Zeitkontinuums handelt. Das ist der Reiz und macht das Leiden des Helden verständlich, erhebt uns aber dennoch über ihn.

falsch richtig?
miro279 (54), 11.08.2003

erstmal, der Film ist natürlich sehr gut, nach den schon geschriebenen Beiträgen muss dazu wohl nichts mehr gesagt werde! Der Trick der falschen richtigen Chonologie würde mich aber doch interessieren, unzwar zu allererst, was ist richtig und was ist falsch; Meinst du das man den Film auch in "normaler" Chronologie sehen kann, also das Erzählzeit und und Handlungszeit des Films auf einer temporären Ebene liegen? Das wäre wohl tatsächlich ziemlich doof, denn damit würde der Film einen seiner Hauptreize verlieren..- allerdings hoffe ich das man kein Nichtsraffer sein muss um diesen Film nicht auf Anhieb im Detail zu verstehen. Eine endgültige Klärung (der höchst relevanten) ist wie ich denke sogar völlig unmöglich, weil der Film hier einfach zu wenige Informationen gibt --> man hat es möglicherweise mit dem ersten dokumentieren "Open Beginnig" der Filmgeschichte zu tun.. Letztendlich bewegt man sich im Bereich von Wahrscheinlichkeiten, möchte man sagen was nun wirklich passiert ist, bevor der Film aufhört (!!) Auch wenn ich mittlerweile nach dem 2. Mal ansehen und eine Meinung dazu habe, würde ich mich da nicht endgüötig festlegen wollen. Und damit zurück zum Anfang: hab ich was übersehen? Gibt es eine Chronologie jenseits der handelsüblichen teporären Ebene, die irgendetwas klärt? Das wäre bemerkenswert, allerdings werde ich mir im laufe des Schreibens immer sicherer, dass das mit "der richtigen Zeit" nicht gemeint sein konnte, ich wüsste zumindest nicht im entferntesten wie man das anstellen sollte--> bleiben wir also wahrscheinlich bei 2 Ebenen, allerdings würde mich eine Antwort dennoch beruhigen, falls verständlich geblieben ist was ich eigentlich fragen wollte!

Ein Nachtrag
deejay (111), 11.08.2003

zu meiner Meinung vom 02.01.2002:

Selbstverständlich gibt es auch die Möglichkeit, diesen uneingeschränkten Meilenstein auch via DVD zu genießen. Dann geht es natürlich auch ohne Werbung zwischendrin und zudem gibt es, für blöde Spielverderber oder bemitleidenswerte Nixversteher, auch noch einen versteckten Trick, die richtige, ich meine natürlich die falsche, also die chronologisch falsch richtig sortierte Szenenreihenfolge zu wählen. Wie, verrate ich an dieser Stelle aber nicht.

interessante Idee
ben_oui (22), 06.08.2003

Wie lebt man weiter, wenn man ständig *alles* vor den letzten zwei Minuten vergißt? Wem kann man vertrauen, wenn jede Begegnung die erste ist? Die Hauptrollen sind perfekt besetzt. Ich muss allen vorherigen Meinungen zustimmen. Wie schon mehrmals gesagt, die Idee ist wirklich zum Nachdenken anregend. Der Film lässt sich vielmals ansehen: die DVD lohnt sich. Und am besten auf Englisch: Guy Pearce, Joe Pantoliano and Mark Boone Junior sind besonders gut. Der auf DVD vom Regisseur begleitende Kommentar ist auch sehr interessant. (Ich würde eher die "Echtzeit-Reihenfolge" nicht ansehen - das wesentliche ist doch das Problem der "unerreichbare Vergangenheit", oder?)

Wow!
Colonia (683), 14.12.2002

Was für ein Film! Wow! Und gleich noch mal ansehen...!

otnemeM
Ronin (80), 06.08.2002

ich mach´s kurz:
der film ist genial, weil:
-Originell
-Verstörend
-Intelligent
-Einzigartig

Also keine Widerrede, Anschauen und keine Angst haben nichts zu verstehen.
Alles nur Propaganda.

Ein absolutes Muss!
pitty (5), 09.07.2002

Spannende Story und genial gedreht. Einer der besten Filme dieses Jahr. Kultverdächtig!

yep, top ten verdächtig
hotratz (16), 19.06.2002

in diesem jahr bisher einer der besten filme, den ich gesehen habe, rutscht wohl auch noch in meine erweiterte top en -> http://mactobias.de/favs.php

einmalige, orginelle Storry
elvis (77), 23.05.2002

unbedingt ansehen

ist mir auch noch nicht passiert,...
goldmichel (1), 14.05.2002

daß wir noch nen ganzen Abend über die Story diskutiert haben! Wer sich mit dem Ende nicht anfreunden kann, hat - fürchte ich - die Story nicht ganz verstanden... allerding wer kann das überhaupt bei dem Film von sich behaupten! Also auf jeden Fall super gemacht und die Idee dieser Erzählstruktur fand ich klasse!!! Man wird in eine vergleichbar irrsinnige Situation versetzt wie die Hauptperson und alles muss in Frage gestellt werden. Spannend und nicht so schnell in Ruhe lassend.

Geiler Alter!!!
sickboy (6), 14.05.2002

Also Frauen geht da auf jeden Fall rein wenn ihr mal nen wirklich gutaussehenden Mann sehen wollt, ansonsten find ich den Film ganz ok!!!
Die Handlung ist recht spannend , obwohl ich das Ende dann doch etwas enttäuschend fand!!!

klasse
gutzi (182), 24.04.2002

Geniale Idee, gut und spannend umgesetzt. Ein Film, der vom Zuschauer bis zum Schluß höchste Aufmerksamkeit verlangt - wann kommt das schon mal vor?

Zustand!!?!
wolverine1806 (2), 22.04.2002

Wie der Hauptdarsteller(G.P.), befindet sich der Zuschauer in einem gewissen "Zustand", in einem anderen wie unser tätowierter Freund, aber in einem ungewöhnlichen. Man meint immer zu glauben, zu wissen was passiert, und paff ist es doch andersrum! Selten hat mich ein Film derart fasziniert in der Szenenreihenfolge, wie ein gutes Buch, paralell laufende Stories mit alten, neuen und teils erfundene Visionen (Sammy J.)!
Fazit: Sehenswert!

Den Film hab ich im Kino zum Rathaus (Brühl) gesehen, ein Tip für alle Nostalgieker und Leute mit gesundem Sitzfleisch :-)

menno!
Marylou (161), 11.03.2002

da freu ich mich, das es mal wieder nach langer zeit einen film gibt, der anscheindend mal was anderens als die lachmuskeln oder die nerven strapazieren soll, wo man sich in herrliches (ver)spekulieren reinsteigern kann.....und dann sowas. super idee, geile story, hätte man was draus machen können, aber hat leider nicht geklappt. der gute guy transportiert die rolle ebensowenig wie carrie-anne moss, die enttäuschend platt spielt. wäre die rätselhafte erzählstrukur nicht gegeben, wäre der film schon nach zehn minuten völlig in die ödnis abgedriftet.
die story hat wundervolle spannugsmomente geliefert, die leider überhaupt nicht ausgenutzt wurden. ich war am ende richtig sauer, das man so eine klasse idee so verwurstet hat. und dann dieses beknackte ende... hätte man einen lynch darangelassen, wäre es der film des jahrhunderts geworden, so ist es aber nur eine verbockte chance.schade!

Ansteckend
mr. kurtzman (168), 01.02.2002

Ein Film für Rätsellöser, Quizsendungenschauer und Klugscheissern. Gemischt mit einer guten schauspielerischen Leistung von Guy Pierce (übrigens in L.A. Confidential auch als einen ?mit dem Hintern-Nuss-knackenden? unbestechlichen Polizisten zu sehen, aber für viele wohl zu unscheinbar) und einer interessanten Erzählweise, die teilweise für Überraschungen sorgt. Jedenfalls steckt dieser Film an. Habe den Film schnell vergessen. Komisch.

unglaublich
gabyy (1), 31.01.2002

total unglaubwürdig dieser mann ohne kurzzeitgedächtnis, der noch dazu den mörder seiner frau findet und tötet. blödsinn. der tolle hecht wäre nicht imstande, allein über die straße zu gehen.usw. usf.

Mal was anderes
hape (9), 27.01.2002

Zuerst die Tat, dann rückwärts ... Und am Schluß ... lasst euch überraschen.
Klasse Kino!

Großes Kino
Dr. Tom (57), 16.01.2002

Was für ein genialer Streich ist dieser Film im Vergleich zum immer wieder neu abgehandelten, mit "Mulholland Drive" freilich vollständig gescheitertem Versuch David Lynchs, der Frage nach der Identität einer Hauptfigur nachzugehen, wenn gerade eine wesentliche Funktion ihres Ichs, nämlich das (Kurzzeit-)Gedächtnis, ausgeschaltet ist. Kurios, dass dieser Streifen gerade in der Aufhebung des gradlinig erzählten Zeitkontinuums ungebrochen Spannung erzeugt. Guy Pearce, für mich bereits sehr überzeugend in "L.A.Confidential", spielt seine Rolle genial. Sehr großes Kino!

So genial auch wieder nicht.
Amanda (3), 16.01.2002

"Genial" ist übertrieben. Die Idee, die Geschichte von
hinten nach vorne in 5-minütigen Sequenzen zu erzählen, ist
schon mal was Anderes und erfordert vom Zuschauer
eine ganz andere Art von Aufmerksamkeits- und Gedächtnisleistungen.
Aber die Story ist nicht so ganz fesselnd, vor allem
das Ende hat mich nicht wirklich beeindruckt.

Genial!!!!
hansolo (34), 16.01.2002

EIN UNBEDINGTES MUSS!!!!

Durchschnitt
iras (11), 04.01.2002

Na super, warum kann man den Film nicht chronologisch erzählen? Bietet er dafür nicht genug Stoff? So muß sich der Regisseur ständig wiederholen um dem Zuschauer klar zu machen, daß der Film rückwärts erzählt wird. Na und wozu? Wenn das das einzig fesselnde ist, bietet die Geschichte wohl nicht so viel. Eine berührende Geschichte vorwärts wäre mir lieber gewesen, das Thema ist durchaus einen Film wert. Langweilig ist der film nicht aber auch nicht fesselnd. Durchschnittlich eben.

sehr interessant.....
Soda (52), 02.01.2002

alleine die grundidee dieses filmes ist wirklich voellig neuartig. dazu kommen sehr gute darsteller. und wie immer in 5-minuten-abstaenden die story zurueckerzaehlt wird - eine tolle idee. nur mangelt es dem film an einem: spannung. damit ist nicht gemeint, dass das ganze langwelig umgesetzt waere, sondern dass es einen irgendwie unbeteiligt laesst. man ist sehr interessiert, fragt sich auch, wie es zu alldem gekommen ist, nur so richtig mitgerissen fuehlte ich mich nicht. das schicksal des hauptdarstellers liess mich ziemlich kalt, evtl. auch dadurch, dass die storyfaeden erst am ende richtig zusammenpassen - der grosse aha-effekt laesst sehr lange auf sich warten.
trotzdem absolut sehenswert, alleine schon, weil der film durch seine wem-kann-man-vertrauen-fragen natuerlich sehr zum nachdenken anregt.

Unbedingt im Kino sehen!
deejay (111), 02.01.2002

Ich bin begeistert. Endlich ein Film, bei dem es sich lohnt, keine Sekunde wegzusehen. Spannung im eigentlichen Hitchcock-Sinn. Konzentration ist angesagt in der ständigen Angst, wichtige Fakten zu übersehen.
Ich bin so unendlich froh, diesen Film nicht im Privatfernsehen mit zig Werbepausen gesehen zu haben, denn das wäre das absolute Todesurteil für einen unvergeßlichen Film, den ich in meine Top-10-Liste aufgenommen habe.
Ansehen, bevor er von RTL und Konsorten zerhackstückelt wird!

Fast perfekt
strike (30), 17.12.2001

Ich warte leider immer noch auf den perfekten Film. Wird es wohl leider nie geben, aber mit dieser Erwartungshaltung bin ich auch nicht ins Kino gegangen.
Der Film, wenn man verstanden hat, das er hinten anfängt und sich dann langsam nach vorne arbeitet, besticht durch seine Machart und dem mitfühlen des Zuschauers an dem Schicksal der Hauptfigur. Soweit alles gut. Was mich gestört hat und womit ich überhaupt nicht klar kam, waren die Bilder, irgendwie passte weder Hauptfigur noch Handlung in die Zeit in der es spielte und nicht an den Ort an dem es spielte. Fragt mich nicht wohin ich es gepackt hätte, darauf hab ich noch keine Antwort, aber nicht ins Amerika der heutigen Zeit.

Der Hammer!
gonzor (3), 16.12.2001

Allein die Story interessierte mich derart brennend, daß ich, ohne auch nur den Regisseur oder eine Kritik zu kennen, mir Karten für die Preview im UCI besorgte. Normalerweise bedarf es da schon um einiges mehr, um mein Interesse derart zu entfachen.

Zum Film:
Der Film erzählt brilliant die Story eines Mannes ohne Kurzzeitgedächnis, der den Mörder seiner Frau sucht. Um seine Gedankengänge zu verstehen wird der Film komplett von hinten aufgerollt. Man sieht also zuerst den Schluß, dann die 5 Minuten davor, dann die 5 Minuten davor, dann die 5 Minuten davor, dann die 5 Minuten davor usw.
Unser Hauptdarsteller macht sich Fotos und Notizen, wichtige auch als Tätowierungen auf seinem Körper. "Erinnerungen können trügen, Aufzeichnungen nicht." ist seine Auffassung, was hat er auch für Alternativen? Trauen kann er keinem wirklich: Weder seinem "Kumpel" Teddy, noch der dubiosen Matilda. Und so wird nach und nach erzählt, was vor und vor passierte.

Der Hauptdarsteller Guy Pearce ist übrigens der Saubermann-Polizist aus L.A. Confidental.

Fazit: Der anstrengendste Film seit Lost Highway => Absolutes Muß!

Hier erscheint die Aufforderung!