Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

The Royal Tenenbaums
Neuseeland 2001, Laufzeit: 108 Min., FSK 12
Regie: Wes Anderson
Darsteller: Gene Hackman, Anjelica Huston, Ben Stiller, Gwyneth Paltrow, Luke Wilson, Owen C. Wilson, Danny Glover, Bill Murray, Seymour Cassel, Kumar Pallana

Meine Meinung zu diesem Film

herausragend
bensi (120), 22.06.2003

Ein wahres Kunstwerk! Ich liebe jede einzelne Figur, und jedes Detail in diesem grandiosen Film. Alle Schauspieler passen perfekt in ihre Rollen und schauspielern einfach wunderbar. Was orginelleres, schrägeres, schöneres und besseres habe ich (fast) noch nie gesehen.
An alle die ihn langweilig finden: Ich verstehe euch nicht! Endlich mal ein Film, der ausserhalb des üblichen Mainstreams steht. Immer nur Mainstream - DAS ist langweilig!

Königlich ...
Raspa (354), 18.05.2003

amüsiert habe ich mich nicht direkt, das wäre denn doch übertrieben. Ich war gespannt, weil kaum ein Film in letzter Zeit so extrem unterschiedliche Bewertungen provoziert hat wie dieser. Im Kino habe ich ihn verpasst und ihn erst jetzt auf DVD gesehen. Irgendwie bin ich ein wenig ratlos, das muss ich zugeben, weil die Charaktere so etwas Marionettenhaftes haben und einen daher immer auf Distanz halten. Ich glaube, ich muss ihn ein zweites Mal sehen, um ihn gerechter beurteilen zu können. Wie auch immer: dieser Film ist seltsam, seltsam, seltsam .....

schön
picco (85), 17.03.2003

sehr hübsche familiensaga. rein wie saulus, raus wie paulus.

iiih wie doof
nilzenburger (58), 02.08.2002

das ist ja wohl kompletter käse.seine figuren seelenlos losermässig durch die handlung wie im dunkeln tapsen zu lassen ist ja wohl nicht das was man subtile ironie nennt.eher vorschlaghammer-style.nie werden die figuren geliebt,nie gestreichelt,nie in den arm genommen.immer vorführen wie den tanzbär.abendfüllend ist das nicht.und so geht dem film auch schon nach der vorstellung der character die puste aus(also nach ca.5 minuten).kritiken innerhalb einer kritik zu zitieren ist zwar doof,aber im spiegel stand zu herrn anderson:"dreh filme über genies und man hält dich irgendwann selber für eins."treffend.war rushmore noch einigermassen unterhaltsam so sind die tenenbaums nur noch ein ausstattungs-showreel.kein vergleich zu dem genialen namensvetter mit dem paul thomas vor dem anderson.DER mann ist gott.

richtig enttäuscht...
Ultimanu (6), 25.06.2002

Trotz echt guter Schauspieler und klasse Bilder, fand ich den Film selten amüsant oder witzig !! Eigentlich hatte ich mich auf den Film wahnsinnig gefreut und wurde dann umsomehr enttäuscht !!
Ich glaube, man kann diesen film nur total genial oder total langweilig finden...was dazwischen gibts nicht !!!

NICHT SEHENSWERT!!
ned devine (6), 19.06.2002

Gute Schauspieler machen noch keinen Sommer (sehenswerten Film)! Selten habe ich mich so gelangweilt. Leider war mir die ganze Story und der Sinn des Films nicht zugängig; obwohl ich mich bemüht und mir den ganzen Film angesehen habe.Schade um das Kinogeld.

schwierig
gutzi (182), 08.05.2002

Diesen Film zu beurteilen, fällt mir wirklich schwer. Jede Szene, jeder Charakter für sich: herrlich schräg und ultrakomisch. Viel Liebe zum Detail. Aber die sprunghafte Erzählweise macht es einfach schwierig, dem Film zwei Stunden lang wirklich aufmerksam zu folgen. Insgesamt also durchaus ein nettes Filmerlebnis, aber irgendwie nichts, was man mit nach Hause nimmt oder was haften bleibt.

ja.
tinetuschen (142), 29.04.2002

dies ist ein film der sich in meiner bestenliste ganz oben ansiedeln wird. ich will nicht viel schreiben, nur: gebt diesem film eine chance, auch wenn ihr ihn euch nicht ansehen wolltet. alleine die schauspieler sind es wert. und jedes einzelne bild möchte ich als poster an meiner wand.

Schenkelklopfer
bino (18), 17.04.2002

Man darf ihn einfach nicht ernst nehmen aber dann ist er wirklich gut, jedenfalls für Leute mit einem bestimmten Humor.
Ich frage mich, wie oft die Szenen mit Gwyneth wiederholt werden mußten, weil sie sich bestimmt dauernd schlapplachen mußte aber für die Rolle kein einziges mal durfte.
Eigentlich ist es egal, worum es in dem Film geht. Eigentlich ist der Text auch egal. Die Charaktere der Filmfiguren sind durch ihr Erscheinungsbild so überzeugend, daß es schon fast wehtut.
Einfach nur abgedreht und kultig - fast Coen-mäßig!
Toll!

The Royal Martini Dry (mit Olive)
SirCentipede (15), 16.04.2002

Eines sei vorangestellt: Wegen Gene Hackman als Royal Tenenbaum überlege ich mir jetzt ernsthaft eine Zigarettenspitze zu kaufen und trinke in der letzten Zeit nur noch Dry Martinis mit Oliven.
Wer auf der Suche nach herkömmlichen Geschichten ist, die einem eine Story mit Einleitung, Hauptteil, Schluss wie im Schulaufsatz präsentieren, ist bei diesem Film fehl am Platze. Wer aber Augen besitzt und Lust am Sehen hat, dem bietet dieser Film ein unglaublich reiches Sammelsurium von visuellen Kleinoden und Gimmicks. Hier wird der Zuschauer aufgefordert auf Entdeckungsreise in dieser verschrobenen Tenenbaum-Welt zu gehen und wird dabei mit visuellen Gags am laufenden Band belohnt. Die Ausstattung spielt hier die Hauptrolle und wird auf hervorragende Weise von den Darstellern als "Supporting Actors" in Szene gesetzt. Unterstrichen wird das durch die Kameraarbeit, die eine Tableau-artige Auflösung der Szenerie mit sehr vielen Frontal-Aufnahmen unterstützt und einlädt, das Bild selber zu erkunden. The Royal Tenenbaums ist ein Film, den man sich zigmal anschauen kann und immer wieder etwas neues entdeckt, da er eine derartige visuelle Tiefe erreicht wie selten andere Filme. Seine Textur ist reich an Details und erinnert an eines dieser 3D-Bilder: Wenn man länger draufschaut setzen sich die kleinen Bilder zu einem großen Ganzen zusammen, das einen fasziniert. BTW der Soundtrack ist grandios und der ganze Film besitzt auch noch eine verschrobene "Coolness", an die Pulp Fiction u.ä. nicht heranreichen können. Wes Anderson ist zu Recht einer der neuen amerikanischen Regie-Jungstars (neben Aronofsky, Payne, Nolan, Jonze und Paul Thomas Anderson) auf dem Weg zu einem "New New Hollywood" und wenn man diesen ABSOLUT SEHENSWERTEN Film verpasst, dann kann man etwas verschlafen, was vielleicht eine neue Bewegung werden kann.

Erst März und schon...
Dikkker (6), 25.03.2002

...der Film des Jahres!

Nachdem einige Meinungen ja hier arg distinguiert waren muß ich nun einmal entschieden dagegen halten.

Ausstattung: grandios
Besetzung: erstklassig (und dazu auch noch hervorragend gespielt!)
Kamera/Schnitt: sowas von auf den Punkt
Plot: jaaaa... - schräg, aber eben sehr liebenswert... es geht hier nicht primär um Anfang-Mitte-Ende einer Geschichte, es geht um alles was darin passiert...

und last but not least... ein extrem prima Soundtrack...

Selten während eines Films sooft gejauchzt!

Wes Anderson meets John Irving
AlanSmithee (15), 21.03.2002

Schön zu sehen, dass es neben John Irving noch andere Menschen gibt, die sich mit den Absurditäten des Alltags auskennen.
Anderson hatte hier zum ersten mal ein echtes Starensemble zur Verfügung. Glücklicherweise hat er sich dadurch nicht verändert. Im Gegenteil, die Stars zeigen hier Leistungen, wie man sie schon lange nicht mehr von ihnen gesehen hat.

Gwyneth Paltrow spielt das Mädchen, in das sich alle verlieben. Erstaunlicherweise nimmt man ihr das ab, obwohl sie nicht einmal den Hauch eines Lächelns andeutet. Ben Stiller spielt erfreulich zurückhaltend. Die Altstars Anjelica Huston, Danny Glover und allen voran Gene Hackman sind grandios.

Was den Film aber ausmacht ist die Detailverliebtheit. Die Ausstattung ist es alleine schon wert, den Film zu sehen. Schwieriger wird es, wenn man die Handlung des Films beschreiben will, nur soviel, es geht um eine Familie die zu Beginn grandios dasteht und dann immer öfter Schicksalsschläge hinnehmen muß.
Die Figuren werden zwar mit ihren Marotten vorgeführt, dennoch werden sie mit soviel mitfühlender Liebe gezeichnet, dass man als Zuschauer selbst die nicht so netten Charaktere sympathisch findet.

Zumindest Leute die RUSHMORE und DAS HOTEL NEW HAMPSHIRE mochten werden THE ROYAL TENENBAUM lieben.

O weh!
smilla (3), 19.03.2002

Das waren die langweiligsten (und längsten) 2 Stunden seit langem !
Nach den ganzen Vorschußlorbeeren habe ich mir wahrlich etwas anderes erwartet.
Schade.

Comicverfilmung ohne Comic
andrej (30), 19.03.2002

Die Ausstattung ist bis in kleinste Detail mit aller Liebe bestueckt, die Kostueme sind oberhip und ultraschraeg und beides dient der Bebilderung eines Comics und seines einfach strukturierten Ensembles. Der Regisseur springt stakkatohaft von einer Szene zur naechsten und versucht sie durch die OFF-Stimme oder ueber die "Story" zusammenzuhalten. Viele gute Einfaelle aber kein wirklich filmisches Ereignis, eher eine animierte Diashow mit Ton.
Fuer filminteressierte sehenswert.

Neue Kinofilme

Hexen hexen