Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26

12.435 Beiträge zu
3.702 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Starship Troopers

Starship Troopers
USA 1997, Laufzeit: 129 Min., FSK 18
Regie: Paul Verhoeven
Darsteller: Casper Van Dien, Dina Meyer, Denise Richards, Jake Busey, Neil Patrick Harris

Meine Meinung zu diesem Film

Käfer im All
Kinokeule (541), 22.01.2007

Heinleins Buch besteht in weiten Teilen aus der Beschreibung des Militäralltages in einer brutalen und extrem konservativen Zukunft. Bürgerrechte sind eng an die Ableistung eines Militärdienstes geknüpft. Sehen so die Visionen der amerikanischen Hardliner im Pentagon aus? Militärtaktik und Hierarchiebeschreibungen in der Armee nehmen einen breiten Raum in dem Buch ein.

Geschuldet wird dieses dem Angriff durch die BUGS, eine sehr aggressive Bedrohung aus dem Weltall. Kann man sich dieser nur erwehren, wenn alle gesellschaftlichen Kräfte der militärischen Verteidigung unterworfen werden? Denn mit liberalen Gequatsche (s. auch Mars Attacks) kommt man den BUGS nicht bei. Für mich besteht der interessante Kern von Heinleins Buch in der Frage, wie eine zivile Gesellschaft mit einer außerordentlichen Bedrohung von außen umgeht, wie sie sich militärisch verhält und welche Änderungen im Inneren sie dadurch erfährt. Also ein aktuelles Thema in dem Roman von 1959.

Leider versagt Verhoeven in der Verfilmung. Er hat aus Starship Troopers eine billige Teenie-Romanze und einen wüsten Ballerfilm gemacht. Als hätte er ein Computerspiel verfilmt biedert er sich einem jungen Publikum an und vermurkst das interessante Buch auf allen Ebenen. Einzig die BUGS sind gut animiert worden. Das Militärcamp wird als lustiges Pfadfinderlager gezeigt und zur besseren Identifizierung laufen sich die Freunde aus der Clique ständig überm Weg. Das Weltall scheint ein Dorf zu sein (2 Sterne).

Ganz genau
yoerk (103), 14.10.2003

Bullwinkle hat vollkommen recht. Starship Troopers ist nichts weiter als eine Persiflage, in der Seifenopfern, das Fernsehen bzw. die faschistische Medienberichterstattung, Teenie-Schnulzen und Kriegsfilme an sich aufs Korn genommen werden. Wer diesen Film ernst nimmt ist selber schuld. Starship Troopers ist grotesk, brutal, kitschig, übertrieben und vor allem lustig. Der faschistische Beigeschmack ist natürlich gewollt (Naziuniformen etc.) und Teil der Persiflage. Wie gesagt, bloss nicht denken, dass dieser Film ernst gemeint ist. Obwohl man natürlich einige Parallelen zur derzeitigen Realität ziehen kann.

Tatsächlich hintergründig...
bullwinkle (11), 07.10.2003

Wenn mich die Erinnerung nicht trügt, hat der Katholische Filmdienst vor diesem Film gewarnt - faschistisch, gewaltverherrlichend, gefährlich. Dabei hat "Starship troopers" tatsächlich zunächst nur einen (recht guten) Unterhaltungswert. Teenie-bopper von der high-school melden sich, um als "Bürger" anerkannt zu werden, zum Militärdienst. Nach markig-schrammelnder Ausbildung mit diversen Knochenbrüchen und Verletzungen (und einem Toten) ist man stolz, dem Insektenfeind entgegenzzutreten - und fällt in die Hächselmaschine.
Nicht erst ab diesem Teil des Filmes beschleicht den Zuschauer ein seltsames Gefühl - fehlendes Mitleid. Denn obwohl während des Films fast alle Protagonisten mehr oder minder spektakulär über die Klinge springen, wummert im Hinterkopf beim Abspann nur ein Gedanke - schade, dass nicht alle draufgegangen sind!
Paul Verhoeven hat diesen Krieg zwischen Mensch und Insekt klug angelegt, indem er mit Schauspielern aus der Serien-Riege (u.a. van Dien, Meyer) eine zum Spielfilm aufgeblasene Seifenoper inzeniert hat. Wenn auch mit Toten und durch die Luft fliegenden Gliedmaßen.
Jeder, aber nun wirklich jeder ist unsympathisch - der sich selbst ständig zu wichtig nehmende Rico, seine völlig beknackt grinsende Möchtegern-Freundin, die ihn anhimmelnde Schulschönheit. Vom kernigen Ausbilder Sim, seinem militaristischen Lehrer und seinem öligen Widersacher in Liebesdingen ganz zu schweigen. Natürlich darf auch der dämonisch angehauchte Milchbart von Schulfreund nicht fehlen, der beim Nachrichtendienst in strammer schwarzer Uniform Karriere macht, und die Elternkonflikte.
All' dies vor dem Hintergrund der großen Insektenkriege, die eigentlich nur Szenenbild der Reifung des Jünglings zum Mann sind. Garniert mit einem gleichgeschalteten Fernsehprogramm, durchscheinender Propaganda, faschistischer Kostümierung und natürlich dem Gemetzel mit dem Feind (das ist übrigens wirklich schauerlich!).

"Starship troopers" kann man absolut ungestört genießen - wenn man die Inhalte nicht ernst, sondern als das nimmt, was sie sind: Eine Persifage! Denn in dieser Hinsicht ist der Film wirklich gut!

Beigeschmack
takeshi (40), 13.06.2003

Der Film hatte einen absolut faschistischen Beigeschmack und obwohl Verhoeven das wahrscheinlich als Stilmittel eingesetzt hat, hatte ich leider immer nur "wattn Scheiß" als Kommentar auf der Zunge liegen.

naja,...
KaiserSose (119), 09.04.2002

Ich fand den Film nicht ganz so toll. Er ist schon gut gemacht. Sowohl die Trick-Szenen als auch die Kampf-Szenen. Aber gefallen hat er mir einfach nicht. So traurig das ist! :-) Übrigens, der Film ist ein "kleine" Anspielung auf das dritte Reich. (Die Zwischensequenzen erinnern an die Wochenschau, die Uniformen mancher Soldaten und die Art Krieg zu führen an die Wehrmacht,...) Aber ich muß sagen, der Film verurteilt eher das dritte Reich als das er es verherrlicht, und das ist auch gut so! So seh ich die Sache. Fazit: Pausenbrot zum Gehirn runterfahren...

science-fiction-satire-action-mix
Soda (52), 12.02.2002

der streifen gilt ja mitlerweile oft schon als kultfilm, und dass nicht zu unrecht, der in vielen belangen ist er neuartig. ich habe mich sehr gut amüsiert, und finde es sehr gut, action mal mit einigen sehr gemeinen und schwarzen satirischen seitenhieben zu paaren. so wird man einerseits toll unterhalten, da es an hochkarätiger action wirklich nicht mangelt, und andereseits auch zum denken angeregt (meine absoluten highlights sind nach wie vor "das ganze gehirn weggelutscht" und "wer voin euch kindern will denn mal ein sturmgewehr halten?" - absolut groassartig). verhoeven ist ja bekannt für einen hohen violence-faktor (siehe "robocop"), jedoch ist dies wieder mal ein film, der durch seinen extrem hohen gewaltfaktor gewinnt, weil alles andere die zukunft zu geschönt darstellen würde, deshalb gilt wie immer: unncut leihen. und wenn möglich versuchen, nochmal eine sondervorstellung im kino zu kriegen, denn auch dieser film verliert auf dem fernseher. abschliessend: einer der besten sf-filme die ich kenne, absolut sehenswert und sehr unterhaltsam !!!

Neue Kinofilme

Dune

Hier erscheint die Aufforderung!