Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

12.558 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Kammerflimmern
Deutschland 2003, Laufzeit: 101 Min., FSK 12
Regie: Hendrik Hölzemann
Darsteller: Matthias Schweighöfer, Jessica Schwarz, Jan Gregor Kremp, Florian Lukas, Bibiana Beglau, Rosel Zech, Volker Spengler, Ulrich Noethen, Carlo Ljubek

Meine Meinung zu diesem Film

Der traurige Retter
Kinokeule (541), 25.10.2007

Trotz Jessica Schwarz ein gelungener Film. Im Wesentlichen wird eine Alltagswelt beschrieben, die weiter nicht sonderlich spektakulär daherkommt. Interessant in den feinen Beobachtungen. Die entspannte und langsame Erzählweise ist angenehm und die Pointe des Filmes gelungen: Da draußen gibt es noch andere, die genauso bekloppt sind wie du. Oder hab ich das falsch verstanden?

Dem Film wohnt ein moralischer Impetus inne, der an das gute im Menschen glaubt und die bestehenden Verhältnisse kritisiert. Der gestörte Rettungssanitäter ist dabei eine tolle Metapher.

Probleme mit der Vertonung ließen allerdings einige Dialoge unkenntlich bleiben.

(4 Sterne)

Beachtlich
Colonia (683), 10.01.2006

Nicht nur für ein Debut ein ganz beachtlicher Film. 100 % große-Leinwand-tauglich. Schade, dass niemand ihn im Kino gesehen hat.

Auch schade: Dass Matthias Schweighöfer, egal wie gut er spielt, einfach nicht sprechen kann.

Traum und Albtraum eines Rettungssanis
avelevin (20), 09.01.2006

"Crash" der junge Rettungssanitäter hat laut eigener Aussage immer Glück. Dieses Glück hat aber einen hohen Preis da es durch immerwiederkehrende
Albträume unterbrochen wird in denen er sich an den
Unfalltod seiner Eltern erinnert bei dem er glücklicherweise überlebt.
In den täglichen Einsätzen bei denen er immer wieder mit großem Leid konfrontiert wird lernt er seine "Traumfrau" kennen . . .

Die Geschichte, die Darsteller, die Drehorte und auch die Detailtreue im Rettsan. Alltag fand ich sehr gut umgesetzt und hätten sicher mehr Zuschauer verdient.
Als kleinen Makel hätte ich nur anzumerken das Hendrik Hölzemann manchmal etwas zuoft das gestalterische Elementen der Slowmotion verwendet hat.
Alles in allem ein gelungenes Debüt.
Ich kann den Film nur empfehlen.

1-83-2
otello7788 (554), 08.01.2006

Trotz einiger inhaltlicher Schwächen war der Film erstaunlich dicht. Ohne aufs Tempo zu drücken, gab es keinen Leerlauf. Das in einem Debütfilm zu schaffen, ist bereits außerordentlich. Handwerklich gut umgesetzt, mit guter Musik und guten Darstellern. Schade, daß der Film an der Kinokasse keinen Erfolg hatte.

Unverständlich für mich ist, daß die Einsatzszenen der Sanitäter z.T. unrealistisch waren. Bei einem Patient mit akutem Schlaganfall kommt kein Notarzt? Sind wir schon soweit in Köln oder fiel er dem Drehbuch zum Opfer? Ärgerlich, da ansonsten viele Details stimmig waren (ich hab das als Zivi auch gemacht). Vor allem den abgebrühten, zynischen Kollegen, der schon zuviel gesehen hat, gibt es sicher auf jeder Wache.

www.das-positiv.de

findest du?
miro279 (54), 14.06.2005

Zuerst: ich denke das dieser Film die besten Seiten des deutschen Kinos zeigt! Er wirkte auf mich überhaut nicht amerikanisch, sondern hatte eine sehr eigene Ausstrahlung, die vielleicht auch nicht representativ für das derzeitige deutsche Kino ist, aber die ich gerne öfter sehen würde. Das Ende ist in diesem Kontext schlüssig und sehr gelungen; ich denke sogar, dass grade ein amerikanischer Film (zumindest was die grösseren Produktionen angeht), kein so mutiges Ende gewählt hätte. Die schauspielerische Leistung ist herausragend und ich wäre sehr froh wenn dieser Film das Gesicht des deutschen Kinos prägen würde!

warum?
diana-beata (3), 14.06.2005

warum musste das ende zerstört werden???


sind wir hier in amerika, wo ein happy-end einem in sich stimmigen ende vorgezogen wird.

es hätte so schön sein können!!

aber alles in allem tolle schauspieler und tolle szenen und natürlich tolles Köln (wobei ich dies für mich störend empfand, da ich ständig darüber nachdachte, wo sie gerade sind...)

hmm ...
tinetuschen (142), 24.02.2005

ich bin mir noch nicht so sicher ... gestern im kino war ich angetan von der spröden erzählweise, unaufdringlich, ruhig ... aber auch genervt, dachte zum filmverlauf: und nun? was kommt jetzt? mir fehlten zusammenhänge, für mich wichtige bilder. restlos begeistert war ich von den schauspielern, muss aber sagen das schweighöfer, schwarz und vor allem florian lukas eigentlich narrenfreiheit bei mir haben, kann mich an keine schlechte leistung von denen erinnern :)
heute merke ich das ich über einige sachen, aussagen in dem film noch den ganzen tag nachdenke, und schon einiges hängengeblieben ist .. also sag ich: guter film, bin auf weiteres gespammt!
aber was mich vor allem wundert: hat den ausser mir noch niemand gesehen?

Neue Kinofilme

Challengers – Rivalen

Hier erscheint die Aufforderung!