Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Kunst ist Seelsorge

Ouvertüre von Anne Florack

„I don’t believe in God, but I miss him.“ Ein ­Schmet­tersatz. Einer, der tief drinnen eine Scheibe so geräuschvoll einschmeißt, dass es im Kopf jahrelang nachklirrt. Gesagt hat ihn der Schweizer Kinderchirurg Martin Meuli in einem Interview für das Wirtschafts­magazin „brand eins“. Meuli ist Koryphäe seines Fachs. Als einer der Ersten weltweit hob er ein ungeborenes Kind aus dem Bauch der werdenden Mutter, um es zu operieren und anschließend erfolgreich wieder zurückzulegen.

Das Interview mit ihm fiel mir bei meinem alljährlich scheiternden Altpapiersortierprojekt in die Hände. Im zusammengerechten Leselaubhaufen lag außerdem ein Text von Ferdinand von Schirach, in dem er über die Begegnung mit einer ukrainischen Anwältin schreibt. Die Anwältin war Mitte 30 und müde. Sie hatte sich zum Schutz von Menschen in ihrem Land bereits mit paramilitärischen Einheiten, der russischen Föderation und Putin selbst angelegt. Meulis Satz hätte auch von ihr sein können. Auf Ferdinand von Schirachs Frage, warum sie das alles auf sich nähme, antwortete sie: „Wer soll es sonst tun?“ Der Text erschien 2018. Das ist vier Jahre her. In ihrem Mut zum Tun steckt auch Mut zur Umwälzung, zum Anders­denken. Was sollen und können wir mit unserer Gegenwart tun, damit sie ein gutes Gestern wird?

Neulich, das ist schon ein paar Jahre her, verbrachte ich notgedrungen viel Zeit mit Chirurgen. Eine Psy­cho­login schlug bei einem Gesprächstermin vor, ich solle mir etwas Bedeutsames in der Zukunft vorstellen, das ich unbedingt erleben möchte und das Erleb­nis dann bestmöglich vorbereiten. Ich dachte damals sofort an ein Konzert meiner Lieblingsband. Tickets orderte ich noch am selben Tag im Klinikbett auf der Krebsstation. Acht Monate später stand ich im Publikum. Das Konzert war mittelmäßig, aber das war egal. Die bloße Vorstellung von einem Kulturerlebnis hatte mich genau zur richtigen Zeit mit der nötigen Tapferkeit und zähen Energie versorgt, die ich brauchte, um den Krieg in meinem Körper zu überstehen. Kunst ist Seelsorge. Mit diesem Gedanken im Hinter­kopf blicke ich auf eine wichtige Entscheidung, die diesen Monat in Düsseldorf ansteht: Am siebten April wird voraussichtlich Miriam Koch für acht Jahre unsere neue (und grüne) Kulturdezernentin. Ober­bür­ger­meis­ter Stephan Keller schlug sie persönlich vor. Die Zu­stim­mung des Stadtrates gilt als sicher. Das Jahr, in dem von Schirachs Text über die ukrainische Anwältin erschien, war übrigens jenes, in dem Miriam Koch in Düsseldorf das Amt für Migration und Inte­gra­tion zu leiten begann. Vorher war sie Düssel­dorfs erste Flücht­lingsbeauftragte. Das Amt, das sie nun leiten könnte, wird passenderweise nicht nur für Kultur, sondern – das ist neu – auch für Integration zu­ständig sein. Ich hoffe auf Frau Koch als mutige und beherzte Mor­gen­macherin in beiden Bereichen.

Oh, fast hätte ich vergessen zu erzählen, dass der weltberühmte Chirurg eigentlich Opernsänger werden wollte. Das Aufnahmeverfahren beim Opernhaus Zürich bestand er, entschied sich aus Gründen dann jedoch gegen die Oper und für den Operationstisch. Über Musik sagt er nach wie vor, sie sei „ein Lebens­element allererster Güte und Priorität, Grund zur Freude und zum Trost im Gleichen, ungemein be­rei­chernd, so wichtig, dass die Vorstellung, es gäbe sie nicht, unstatthaft ist“. An der medizinischen Fakultät in Zürich gründete er deshalb, na klar, einen Chor. Bei einer Probe begegnete ihm seine heutige Frau. Viel­leicht glaubt Meuli nicht an Gott, wahrscheinlich auch nicht an Wunder, an die wirksame Wucht von Kultur aber ganz bestimmt. Mir hat sie nichts Ge­ringeres als mein zweites Leben gerettet.

Sincerely & emphatically
Anne Florack

Neue Kinofilme

Violent Night

Ouvertüre.

Hier erscheint die Aufforderung!