Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Traffic - Die Macht des Kartells

Traffic - Macht des Kartells
USA/Deutschland 2000, Laufzeit: 147 Min., FSK 16
Regie: Steven Soderbergh
Darsteller: Michael Douglas, Don Cheadle, Benicio Del Toro, Luis Guzman, Dennis Quaid, Catherine Zeta-Jones, Steven Bauer, Benjamin Bratt, James Brolin, Erika Christensen, Clifton Collins jr., Miguel Ferrer, Albert Finney, Topher Grace, Amy Irving, Tomás Milián, D. W. Moffett, Marisol Padilla Sanchez, Peter Riegert, Jacob Vargas

Meine Meinung zu diesem Film

schwacher schluss
Soda (52), 12.02.2002

ich persönlich hatte mir von traffic mehr erwartet. eigentlich ist der film schon interessant, es kommt durchaus spannung auf, die darsteller, vor allem del torro, sind gut, die idee mit den verschiedenen farbeffekten ist gut, uns es werden auch gute ideen und motive zum thema drogenschmuggel geboten. ärgerlicher weisse gerät der schluss dann aber völlig daneben: die art und weisse, wie der gefangene erledigt wird, ist ja wohl mehr als lächerlich, wenn so etwas beim fbi wirklich passiert, gehört der verein aufgelöst; die sache mit dem beleuchteten baseball-stadium ist an kitsch kaum noch zu übertreffen; den vogel schiesst aber das ende mit dem mädchen in der entzugsanstalt ab, das wirkt einfach nur noch lustig. schade: der film bemüht sich 120 minuten um realismus, was ihm auch gelingt, nur in den letzten 20 minuten verliert er diesen anpruch völlig, und anstatt das thema ernsthaft, wenn auch evtl. hart bis zum ende durch zu ziehem, flüchtet man sich in solche billigen auflösungen.

nicht so spannend
KaiserSose (119), 22.06.2001

Meines Erachtens ist Traffic zwar gut gedreht, aber nicht sehr spannend. Man hatte das Gefühl das der Film bzw. die Handlung eher so dahin plätschert. Schade eigentlich, die Story ist nicht schlecht, und die Schauspieler sind auch nicht schlecht, nur Spannung baut sich einfach nicht auf. Der Oskar für die Benicio Del Toro ist gerechtfertigt. Er spielt den hin und hergerissen Drogenfahnder nicht schlecht. In irgendeinerweise hängt der ganze Film von seinem Handeln ab.
Schade auch, daß Michael Douglas schlecht synchronisiert worden ist.
Fazit: Muss man nicht gesehen haben

Sehenswert und nachdenklich
domgeier (1), 14.05.2001

Der Film ist absolut sehenswert, wenn auch ein wenig durcheinander. Man muss wirklich jede minute Film ansehen, um die zusammenhänge in den Kopf zu kriegen. Er regt sehr zum nachdenken an und zeigt auf, dass Drogenprobleme auch in der eigenen Family sein können...ohne dass man es vielleicht merkt!

Ich habe mehr erwartet
Millowitsch (1), 25.04.2001

Leider hat der doch so hoch prämierte Film in meinen Augen die Erwartungen nicht erfüllt. Durch eine viel zu lange Dauer durch drei verschiedene Handlungsstränge verliert der Kinobesucher den Überblick und kommt letztendlich nur zu der Ansicht: "Ganz nett, aber nicht unbedingt was besonderes".

....home of the brave ?!
herjue (2), 17.04.2001

Stephen Soderberghs "Traffic"

Was bleibt nun eigentlich zurück von diesem
im Vorfeld so hochgelobten Film mit Überlänge ?
Ist es der bittere Beigeschmack des ur-amerikanischen
Untertones, daß die leitende Nation der freien
Welt im Kampf gegen die Drogenkartelle deshalb auf
verlorenem Posten steht, weil jenseits der Grenzen
dieser grenzenlosen Zivilisation alle einfach nur
korrupt sind ? Oder ist es das Gefühl von "ja, so
sieht es aus; und nun ?", das einen bei der durchaus
treffenden Darstellung der gelangweilten und ziellosen
weißen Oberschicht-Jugend beschleicht ?
Ich gebe zu: Einige der Szenen des Filmes fand ich
durchaus eindrucksvoll, nachdem ich nach einiger
Zeit endlich erkennen konnte, wie der Regisseur die
drei voneinander recht weit entfernt beginnenden
Handlungsstränge zusammenzuführen gedachte.
Die beiden sich immer mehr in Korruption verstrickenden
mexikanischen Drogenfahnder (sehr eindrucksvoll gespielt
vor allem von Benicio del Toro), deren mehr und mehr
ihre Ohnmacht erkennenden amerikanischen Kollegen
und schließlich der den staatlichen (Ohn-)Machtapparat
repräsentierende, oberste Drogenbekämpfer mit drogensüchtiger
Tochter (inbrünstig dargestellt durch Michael Douglas);
alle diese Konstellationen boten nach anfänglichen
Wirrungen schon recht interessante Unterhaltung, wobei
mich gerade die meist mit Elogen bedachten Stilmittel der
unterschiedlichen Farbgebung für jeden Handlungsstrang
und die unruhige Kameraführung mit Handkamera, die dem ganzen
wohl ein wenig dokumentarische Authentizität verleihen sollte,
eher irritiert haben. Lediglich einige eindrucksvoll
unkonventionelle Kameraeinstellungen wie der von ungewöhnlichem
Winkel aus gefilmte Überflug eines Hubschraubers haben mich versöhnt.
Doch zurück zu den beeindruckenden Szenen: Die Ruhe, die
Michael Douglas behält, als ein Freund seiner von zu
Hause ausgerissenen Tochter ihm offenbart, daß er wohl
kaum auf der Universität Jura studieren wolle, wenn er
durch den Verkauf von Drogen an zwei Stunden am Tag $500,-
verdienen und den Rest des Tages "leben" könne. Die
ernüchternde Aussage der abhängigen Tochter Caroline in
der Runde der Drogentherapie, sie könne als 16jährige
schließlich einfacher an Drogen kommen als an Alkohol;
hier werden schonungslos und eindrucksvoll einige der
Ursachen und die amerikanische Heuchelei entlarvt, derentwegen
der mit immer härteren Mitteln ausgefochtene "Krieg" gegen
den Drogenkommerz von vorneherein zum Scheitern verurteilt ist.
Aber was bleibt sonst noch neben der überraschenden Erkenntnis,
daß sich geschniegelte weiße Oberschicht-Kids und der oberste
Drogenfahnder der USA völlig unbefangen und unbehelligt im
schwarzen Dealer- und Zuhältermilieu der Vorstädte bewegen
können ? Die Bewunderung über die so offensichtlich uneitle
Schönheit Catherine Zeta-Jones, die sich auch schwanger
und mit ein paar Kilos mehr als gewohnt filmen läßt !
Das reicht wohl kaum für großes Kino......

Guter Film, aber dennoch...
Axel58 (5), 13.04.2001

Ich muß tinetuschen recht geben! Das war wirklich ein sehr guter Film. Aber dennoch muß ich sagen, daß ich irgendwie noch ein bißchen mehr erwartet habe. Ich kann das nicht so genau beschreiben, aber irgendwas hat noch gefehlt!

Vielleicht hat von euch ja auch jemand das Gefühl!?

schön ...
tinetuschen (142), 12.04.2001

... ist es wenn man aus dem kino kommt und feststellt das man rundum gesättigt ist von dem was man gesehen hat. bin natürlich nach allen besprechungen schon mit einer gewissen erwartung in |traffic| gegangen ... diese wurde mehr als erfüllt. tolle bilder und schnitte fürs auge (absolut verdiente oscars!), interessante und spannende geschichten für den kopf. wir waren mit 7 freunden im kino, und jeder war auf die eine oder andere art glücklich als wir das kino verliessen.
anschauen!

Neue Kinofilme

Greenland