Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

12.267 Beiträge zu
3.615 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Shaun of the Dead

Shaun of the Dead
Großbritannien/USA 2004, Laufzeit: 99 Min., FSK 16
Regie: Edgar Wright
Darsteller: Simon Pegg, Kate Ashfield, Lucy Davis, Nick Frost, Dylan Moran, Bill Nighy, Penelope Wilton, Jessica Stevenson, Peter Serafinowicz, Mark Donovan, Krishnan Guru Murthy, Rafe Spall

Meine Meinung zu diesem Film

Gibt es ein Leben vor dem Tod
Matt513 (225), 11.04.2014

möchte man bei Ansicht des grauenhaft eintönigen Alltags in diesen verschlafenen Suburbs Großbritanniens sowie mancher dort vegetierender Anwohner fragen. Ist dies geklärt, können wichtigere Dinge in Angriff genommen werden – die vergrätzte Freundin zurückgewinnen, die Mama mit einem Besuch glücklich machen, sich einen harten Gegenstand zum Zuschlagen besorgen.

Als Spin-off ihrer Suburb-Kultserie „Spaced“ haben Wright und Pegg/Frost mit SOTD ein liebevoll detailliertes Kinodebüt vorgelegt, in welchem letztere sich ein Stück weit selbst spielen. Die Grundstruktur der Serie, die sich um WG-Mitglieder in bekloppten Situationen dreht, setzt sich hier fort. Als Drehbuchschreiber haben Wright/Pegg es sich zu eigen gemacht, erst die Kernaussage auszubaldowern, danach mit Hilfe welcher Genremotive diese umgesetzt wird. Und ist man mit Shaun mal im Linienbus mitgefahren, versteht man, wie naheliegend der Schluß zum Zombiefilm war. Dies hebt ihren Quasi Homegrown-Film über Megaproduktionen hinaus, die zuvorderst auf starke optische Momente, weniger auf eine überzeugende Geschichte ausgelegt sind. Gewirkt mit biographischen und cineastischen Querverweisen, letztere auf George A. Romeros Oeuvre, ist SOTD herrlich geschrieben, inszeniert und gespielt, für eine Komödie sowieso. Schade, daß ich ihn weiland für eine Scary Movie-Epigone hielt. Er hätte es verdient gehabt, auf der Leinwand geschaut zu werden.

Romantic comedy. With Zombies.
otello7788 (540), 15.04.2006

Eine gewisse Satirequalität will ich dem Film nicht absprechen. Bis auf die Nachberichterstattung am Ende ("Was wurde aus den Zombies?") , ist dieser Film aber schlicht langweilig und bemüht. War gar nix.

www.das-positiv.de

Z-Day
Kinokeule (541), 15.03.2006

Netter Cross-Over Movie mit eindeutigem Schwerpunkt auf Humor. Hier kann der Film aber klar punkten. Wenn die ?Smiths? im Fernsehen ?Panic in the Streets of London? singen kann man gewiss sein, dass es ein lustiger Abend wird. Das Zombie-Genre lädt allerdings auch zur Ironie ein. Fleißige und unverbrauchte Schauspieler und eine hohe Gagdichte machen den Streifen durchaus sehenswert (3 Sterne).

Heimatfilm London
Pipsi (3), 29.12.2004

Ich hatte das Vergnügen, den Film während eines längeren Aufenthaltes in Nord-London zu sehen. Für Kenner der Stadt erscheint er daher als perfekter Heimatfilm und bissige Satire zugleich. Wortwitz und Darsteller machen ihn jedoch auch für Menschen zum Vergnügen die sich dort nicht auskennen und keine ausgewiesenen Genre-Fans sind. Da viel von den Dialogen abhängt, sollte man sich den Film dringend in der Orginalfassung ansehen.

Einfach nur schlecht!
Else (1), 28.10.2004

Dieser Film ist der schlechteste Film den ich je gesehen habe. Den Eindruck hatte wohl nicht nur ich, sondern auch die anderen 10 Leute, die den Film vor Ende verliesen. Man muss schon einen sehr außergewöhnlichen Filmgeschmack haben, um diesen Film zu lieben. Der Film ist keinen Euro wert und die Zeit, die man im Kino verbringt, kann man maximal zum Popcon essen nutzen. Der Film ist wirklich eine Frechheit.

Neue Kinofilme

Head Full of Honey