Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

The Blair Witch Project

Meine Meinung zu diesem Film

fies-gut
Marylou (161), 13.02.2004

Klar, der Film strengt echt an. Die Synchro war selbst mir zu grottig, obwohl ich da auch mal gnädig sein kann.
Aber man muß diesen Regiemenschen lassen, sie haben mit kleinsten Mitteln ein ganz schön fieses Filmchen gemacht, das mich ziemlich lange verfolgt hat. Durch das Gewackel der Kamera wird einem eh kotzschlecht, und wenn man da schon physisch angeschlagen in seinem Sessel hockt, kann man sich diesen Psychoattacken nicht mehr gut erwehren. Da werden geschickt Urängste geweckt, die mich zumindest ganz schön strapaziert aus dem Kino haben gehen lassen. Das Geschrei aus weiter Ferne, wie Höllenqualen leidend, das Babyweinen, mir standen echt die Haare zu Berge.... ich war fix und fertig am Ende des Films. Man muß ihn allerdings komplett am Stück gucken, OHNE Unterbrechung, also auch Telefon aus. Sonst ist der Bann gebrochen. Ich habe mich richtig gefürchtet, das hatte ich bisher nur bei Nightwatch. Der Film rockt allerdings nur beim ersten Gucken. Aber dann richtig. Ich würde schon sagen, nichts für schwache Nerven.

Ein sehr guter Film
torivonglory (14), 28.01.2004

Ich hasse diesen Film.
Aber ich mußte ihn zuende gucken.
Fürchterlich spannend wie kein anderer Film den ich kenne.

*grusel*
bensi (120), 17.11.2003

Oh jeh, was für ein furchtbarer Film. Gerade durch die vorgetäuschte Authenzität läuft einem der kalte Schauer den Rücken runter. Wo in Hochglanz-Hollywood-Horror-Filmen doch nur Ekel erregt wird in dem man etwas Bestimmtes zeigt, entsteht hier nackte Angst vor etwas, das man gar nicht sieht. Man sollte sich den Film aber nur dann ansehen, wenn man, völlig anspruchslos gegenüber filmischer Raffinesse und durch eine gute und undurchsichtige Story erzeugte Spannung, nur auf die eigenen Gefühle und Grundängste achtet.
Dann wird man die Athmosphäre nie mehr los.

"Dogma" auf Amerikanisch
deejay (111), 05.11.2003

Zuerst einmal muß ich dem Marketing dieser Filmproduktion, der intensiven Off-Business-Anmutung und dem Aufbau einer Scheinrealität meine Bewunderung zollen. Ohne eine solche geschickte und langgedehnte Vorbereitung wäre der Film nie so erfolgreich geworden.

Die Idee des Vorgaukels eines Amateurvideos und ihre konsequente Durchführung sind ganz hervorragend und geben dem Projekt sogar einen verdienten Platz in der Filmgeschichte. Daß dazu eine schlechte bis nicht vorhandene Ausleuchtung, unbekannte Schauspieler und die Wackelkamera gehört, ist selbstverständlich. Der Grusel wird intensiver fühlbar, wie in eigenen schlechten Träumen schon erlebt, als in jedem noch so blutigen Horrorspektakel. Der Film bringt, wenn man sich noch einlassen kann, den Grusel dahin, wohin er gehört, in die banale menschliche Angst vor der Dunkelheit.
Mein einziger Kritikpunkt bezieht sich auf die Länge des Films. Beklemmung und echter Grusel sind seine anhaltende Wirkung. Leider wechselt dies je nach Konstitution des Zuschauers ungefähr zur Hälfte der Laufzeit ins Genervtsein. Schade, hier schlägt dann zu sehr das Klischee kreischender High-School-Teenies durch. Doch die Ansätze zu beweisen, daß Horror auch ohne langsam durch Menschenhaut gezogenes Schlitzmesser funktioniert, sind insgesamt so positiv zu bewerten und für amerikanische Verhältnisse ungewöhnlich, daß ich trotzdem bei meiner guten Beurteilung bleibe.

vollschrott
picco (85), 05.11.2003

wären die figuren jeweils siebjährige kinder, naja. aber das sollen studenten sein? stellen sich an wie die blödesten schafe.
grottenlangweilig. und was wurde darum für ein getöse gemacht. unglaublicher lähmscheiss.

puh, ganz schön anstrengend
yoerk (103), 11.05.2003

das geschrei, geheule und die wackelkamera gehen einem doch recht schnell auf den nerv. sicher war die idee für diesen film nicht schlecht und die amateurhaftigkeit als mittel zur verwischung von fiktivem kinofilm und realistischem dokumentarfilm gewiss innovativ. aber öfters als einmal konnte ich mir blair witch project nicht ansehen.
zumindest ist dieser film bestimmt als derjenige mit der höchsten gewinnspanne in die geschichte eingegangen. minimalste produktionskosten und ein echter blockbuster. zumindest hierfür hut ab.

es ist schon faszinierend...
MX?51 (13), 01.05.2003

...mit welchen, doch einfachen Mitteln hier ein Film über seine gesamte Laufzeit die Aufmerksamkeit der Zuschauer aufrecht erhält. Hier scheint wirklich alles nur Dokumentarfilm zu sein und so lebt dieser Film von der sich im Laufe des Films steigernden Angst der 3 Filmstudenten. Spannung entsteht hier mehr über den Ton,die Dialoge, als über den bewußt amateurhaft gedrehten Film.Im Kino gehört natürlich beides zusammen, und es paßt!

Neue Kinofilme

Greenland