Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Terminator 3 - Rebellion der Maschinen
USA, Laufzeit: 110 Min., FSK 16
Regie: Jonathan Mostow
Darsteller: Arnold Schwarzenegger, Kristanna Loken, Nick Stahl, Claire Danes, Mark Famiglietti

Meine Meinung zu diesem Film

mehr erwartet
Princess05 (271), 03.07.2004

ich dachte der film wäre spannender..irgendwie fand ich, hatte er eine sehr schleppende spannungskurve, die sich erst zum ende hin dem höhepunkt nährte.ich fand teil 3 aber nicht so spannend wie die vorherigen teile. allerdings bewundere ich immer wieder arnies schauspielerische leistung. claire danes war auch große klasse! aber besonders überzeugt oder begeistert hat mich der film nicht, das wäre besser gegangen!

Naja
Tetischeri (79), 02.09.2003

die beiden ersten T. hab ich mit Begeisterung gesehen. Aber T. 3 ist nicht seher überzeugend. Jedenfalls gehört er nicht zu den Filmen, die einem lange im Gedächtnis bleiben.

Es knallt noch nicht mal richtig
Roger Burns (47), 01.09.2003

Wie soll sich ein Film, der direkt mit der Explosion einer Atombombe beginnt, actionmäßig noch steigern können? Richtig - gar nicht! (Vielleicht dient der Krawall ja auch nur dazu um den Zuschauer von der schlechten Story abzulenken. Motto: Den Verstand des Zuschauers im Kinosaal wegpusten um den Film erträglicher zu machen) Die beiden Vorgänger T1 und besonders T2 waren dagegen richtig gute Filme.

Doch Hollywood hat schon seit längerem verlernt gute Geschichten zu erzählen. Wer die ersten 30 langweilige Minuten überstanden hat, bekommt wenigsten noch mit, wie sich T3 von Langweilig auf Durchschnittlich hocharbeitet um dann wieder am Ende auf total enttäuschend abzufallen: Wie auf einer Kinder-Achterbahn halt. Überflüssig...

unterhaltsamer B movie
filmbuff (1), 30.08.2003

Eigentlich war die Story ja mit T2 abgeschlossen und daher konnte man ja auch keine großartige Story bei T3 erwarten. Das die Dialoge aber so dünn waren ist schon entäuschend. Special effects sind gut aber nichts besonders mehr und bestimmt nicht so Richtungsweisend wie es bei T2.
Ein durchschnittlicher action film den man auch gut auf DVD für weniger Geld sehen kann

Terrr - mi - na - torrr
Ronin (80), 18.08.2003

Er ist also mal wieder "BACK". Unser aller Lieblings-Ösi mit dem sympathischen Lachen.

Ich habe mir lange Zeit gelassen bevor ich eine Rezi über den neuesten Teil der berühmt-berüchtigten Terminator-Reihe schreibe.
Brauchte erst mal einen objektiven Abstand um der Kritik gerecht zu werden, die dieser Film auf sich bürdet und auf dem ein solcher immenser Druck lastete wie kaum ein anderer Film in den vergangenen Jahren.

Zu aller erst, spürt man schmerzlich das Fehlen des Regisseurs (und Erfinders) der beiden Terminator-Filme: James Cameron.
Der Erzähl-Strang ist also etwas (sogar viel) dünner als man es gewohnt ist.
Nichts originelles, oder wegweisendes wie es die anderen beiden Teile erfolgreich vor gemacht hatten.

Man merkt nur zu deutlich wie die Geschichte um die "Äktschn!"-Szenen herum gebaut wurden und nicht umgekehrt wie es sonst bei den "Cameron-Filmen" der Fall war.
Daher wirken einige Szenen ziemlich aneinander gereiht, um die Action weiter voran zu treiben.
Die Folge ist, dass man kaum zur Ruhe kommen kann ? immer ist etwas los.
Ein ziemlich klassisches Zeichen von fehlender Story, wie ich finde.
Im Kino wird (und hat!) so etwas sicher bestens funktionieren, aber auf der heimischen Mattscheibe bestimmt nicht.

>Terminator 3< ist keinesfalls schlecht oder langweilig; im Vergleich zu den Vorgängern (ja auch zum fast b-movie-anmutenden 1. teil) fällt er deutlich ab.
Er wird einfach nicht der hohen Messlatte und dem Niveau gerecht, die die beiden anderen Teile ausgezeichnet haben.
Das ist einfach ein Fakt, und kein Fall von enttäuschten Erwartungen.

Auch bin ich froh das die Action nicht in einem typischen "Matrix-Geprolle" daher kommt, sondern größtenteils wieder auf gute alte "physische" Action der 80er Jahre setzt, welches nur bestens zu einem Film wie Terminator passt.

Was mich aber wirklich ziemlich enttäuscht hat, war das sehr unbefriedigende Ende.
Wo war das Finale ?! Hallo ? Es war in meinen Augen gar kein richtiges Ende.
Der T-800 und die T-X finden ein so unspektakuläres dem Film nicht gerechtes Ende, dass man sich ernsthaft fragen muss ob man es nicht mit einer zensierten Fassung zu tun hat.
[zu allem Überfluss auch noch mit Anspielungen an den ersten Teil daher kommt.]
Da hätten die Macher wohl besser die berühmte "Kran-Wagen-Szene", die ziemlich am Anfang verbraten wird, ans Ende schnippeln sollen - man hätte den Kino-Saal mit einem über beide Ohren zufriedenem Grinsen verlassen...

So bleibt gerade am Ende ein etwas fader Nachgeschmack, und die Tatsache dass der Film für ein "Terminator-Endzeit-Film" manchmal etwas zu witzig daher kommt, zeigt dass wir es nun mit einer neuen Ära vom Terminator zu tun haben werden:

Einer leicht-verdaulichen, nicht sehr geistreichen Version.
Die Action ist wohl das wirklich herausragende, was zurück bleibt.

Ein Gang in das Kino lohnt sicher.
Ein zweiter eher nicht...

Die T-X Maschine ist dumm.
zeytooon (23), 15.08.2003

Das Skynet soll die Weltherrschaft durch Software und Maschinen übernehmen. Als Framework für einige gute Aktionszenen ist die Story eigentlich zu Schade. Da könnte man deutlich mehr draus machen.
Die T-X Maschine (Kritanna Loken) ? die am weitesten entwickelte und mächgtigste Kampfmaschine überhaupt!! -, ist dabei die größte Enttäuschung, da scheinbar extrem an deren Intelligenz gespart wurde. Viel Kraft, wenig Hirn. Das kommt mir irgentwie bekannt vor.

Enttäuscht
Tigga (1), 15.08.2003

Jeder der bei den beiden ersten Teilen mitfiebernt im Kinosaal saß wird den 3.Teil mit Spannung erwartet haben, naja... die Special Effects und die Kampfszenen sind unumstritten wieder großartig geworden, aber die Story lässt wirklich zu wünschen übrig. Der Tag des jüngsten Gerichts ist immer noch nicht da und die eigentliche Geschichte wird immer weietr in die Länge gezogen. Ohne Arnies markaberen Witze wäre der Film einen noch herbere Enttäuschung gewesen.

Für T-Fans.....
Loretta (43), 13.08.2003

.....ein must, denke ich mal. Ich hab mich gut unterhalten und eine Verfolgungsjagd mit Kranwagen war doch mal was neues. Und auf Teil 4 müssen wir sicher nicht so lange warten, denn Arnie wird ja auch nicht jünger und er scheint sich ja jetzt wichtigeren Aufgaben widmen zu wollen....Wobei mir aber der böse Flüssig-Bleimann aus Teil 2 viel besser gefallen hat. Die Terminatrix hat nicht überzeugt, war nicht gemein genug.....das lag wahrscheinlich an diesem immer leicht entrückten Blick, wo ich mich immer gefragt habe: ?Nehmen Roboter Drogen??????? aber wie gesagt, als Terminator-Fan muss man natürlich rein und gucken. Alle anderen können aber auch ohne weiterleben.....

und zurück blieb leere
zwisi (38), 08.08.2003

schade eigentlich. die geschichte hätte interessanter (damit meine ich nicht aktionsreicher) weiter erzählt werden sollen. so ist es "nur" eine aneinanderreihung von verschiedenen filmsequenzen ohne inneren zusammenhang geworden.
wirklich komisch bleibt die tatsache, warum nur skynet agiert und der widerstand sich auf rettungsaktionen beschränkt, anstatt selbst mittels zeit-assasinen skynet oder seine/ihre schöpfer durch den t-101 angreifen lässt. aber das ende ließ ja für etliche fortzetzungen zeit und raum.

Guckst Du!
HiFidelity (15), 04.08.2003

Der T800 wird wieder einmal zur letzten Hoffnung für John Connor und Robert Patrick sieht irgendwie schärfer aus als im zweiten Teil. So in etwa läßt sich die komplette Story der dritten Terminator-Inkarnation zusammenfassen. Wem das nicht reicht, sei gesagt: an Action fehlt es bestimmt nicht, ... allerdings an Cameron.

Überraschend gelungen
otello7788 (554), 23.07.2003

Endlich mal eine gelungene Fortsetzung. Man hat sich etwas zurückgenommen und nicht versucht alles krawalliger zu machen. Das hat dem Film gutgetan, der eine in sich schlüssige Weiterentwicklung der ersten beiden Teile ist. Natürlich ist der Inhalt des Films Quatsch, aber äußerst Unterhaltsamer und vor allem durch die beibehaltene Selbstironie sehr gut zu konsumieren. Unbedingt im Original ansehen (es ist nicht wirklich kompliziert) denn Sätze wie "I´ll be back" brauchen defintiv den steirischen Akzent.

Neue Kinofilme

Blumhouse’s Der Hexenclub