Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Hulk
USA 2003, Laufzeit: 138 Min., FSK 12
Regie: Ang Lee
Darsteller: Eric Bana, Jennifer Connelly, Sam Elliott, Josh Lucas, Nick Nolte, Paul Kersey, Cara Buono, Todd Tesen, Kevin Rankin, Celia Weston, Mike Erwin, Lou Ferrigno, Stan Lee, Regi Davis, Craig Winston Damon

Meine Meinung zu diesem Film

Sofort wieder vergessen, ...
Bruce_Wayne (73), 09.01.2006

aber wo King Kong gerade im Kino ist: diese computergenerierten Figuren sehen doch einfach nur kacke aus. Im Spiegel habe ich in einem absolut grottigen Artikel ein "aber ja" auf die selbstgestellte Frage, ob computergeschaffene Figuren denn eine Seele haben könnten, gelesen.

Naja, wenn man diese Fremdkörper wie Gollum, den Hulk oder King Kong gern in Filmen sehen will und sich nicht daran stört, wie lächerlich es aussieht, wenn ein Effects Director durch Kamerawackeln oder Schauspielerverrenkungen versucht diese Ausgeburten der Playstation in die Umgebung einzugliedern ... dann sprecht halt von Seele. Ist mir ja auch egal ...

schlecht
Princess05 (271), 03.01.2006

der film ist einfach schlecht: schlechte geschichte (siehe Dr Jackyl und Mr. Hyde, ein alter Hut) und schlechte umsetzung. Und langweilig außerdem. Einfach grottig!!!

Extrem Übel.
*eternity* (63), 28.03.2005

Meiner Meinung nach der schlechteste Film seit... immer.

Du, Herr Lübke,
Onatop (60), 10.12.2004

was ist da jetzt eigentlich mehr Verunglimpfung:

Eric Bana mit dem von mir durchaus geschätzten Harrison Ford zu vergleichen (und um Gottes Willen nicht umgekehrt), oder Frau Onatop mit einem genmanipulierten Maniac? ;-)

Bei aller Freundschaft,

Onatop

Tatsächlich liebe Frau Onatop...
Lübke (31), 09.12.2004

... bin ich ein Freund Ihrer mitunter recht blumigen Wort- bzw. Satzkonstruktivismen. Jedoch: Ich sehe bei aller Freundschaft nicht ein, warum Sie, Werteste, mir den doch vergleichsweise begnadeten Mimen Ford verunglimpfen, indem sie sein Spiel mit dem von Eric Baldrian vergleichen (oder umgekehrt) - ist der doch bestenfalls (und vergeblich) BEMÜHT seinem Stand Ehre zu machen oder einfach nur gerecht zu werden. Ähnlichkeiten? Abgesehen von "Mensch, Y-Chromosom, Amerikaner" keine! Ich wette, selbst Sie würden einen überzeugenderen genmanipulierten Maniac abgeben...

Ach ja, sollen wir nicht "Du" sagen?

Oh, wie es scheint,
Onatop (60), 05.12.2004

habe ich, was mir schmeichelt, mit Herrn Lübke einen Anhänger meiner Polemiken, dessen Ersuchen mich inspiriert und dessen Wunsch ich hiermit herzensgern entgegenkommen möchte:

Die ?filmischen Mittel, comic-like Splitscreen, bla, bla, bla? sind, ?Jaja?, fürwahr etwas Besonderes und Fortschrittliches in diesem Film, der damit von seiner visuellen Struktur her den gesplitteten Seiten eines Comics so nah kommt wie keine Comicverfilmung zuvor, und das setzt Lee äußerst gewitzt um und ist sehr schön anzusehen. Aber natürlich machen gute Bilder allein keinen guten Film aus, und die gängigen Bilder des Films sind inklusive ihrer Inhalte definitiv zu lang.

Eric Bana kopiert mimisch zu offensichtlich den junge Harrison Ford und sieht ihm dabei erschreckend ähnlich. Die Hulk-Figur hingegen ist perfekt umgesetzt: Mit welcher Wucht Mr.Green wütet und grollend explosionsfrei Panzer und Hubschrauber zerlegt, das ist schon gnadenlos unterhaltsam und vor allem eines: Comic.

Gute Güte...
Lübke (31), 03.12.2004

... war der langweilig! Größtes Highlight war eigentlich das sekundenlange Auftauchen von alt-Hulk Lou Farigno beinahe Arm in Arm mit Hulk-Erfinder Stan Lee. Die beiden müssen an unerhörtem Geldmangel leiden oder zur appearence gezwungen worden sein - anders ist ihr Erscheinen in diesem Gähnerama nicht zu erklären. Bana, der scheinbar an der Slo-Mo-Acting-School seine schauspielerischen Fähigkeiten erworben hat und irgendwie ständig aussieht, als hätte er die Hosen voll, wirkt mit seinen Zornesausbrüchen in etwa so furchterregend wie ein Chihuahua im Strickjäckchen.

Jaja - ich weiß, die filmischen Mittel, comic-like Splitscreen, bla, bla, bla. Für mich war dies die unnötig längste, langweiligste und insgesamt überflüssigtse Comicverfilmung ever. The Incredible Yawn.

Note: Die Produktionsfirma erklärte den Box-Office-Flop für "Hulk" mit massenhaft illegaler Verbreitung des Streifens via Internet. Sicher - und Schwarzenegger macht jetzt auch Ballett, Woody Allen heiratet demnächst auch noch seine restlichen Adoptivkinder und Margaret Rutherford lebt noch heute in Ingolstadt.....

Bin mal gespannt, ob das nicht vielleicht Frau Onatop auf den Plan ruft...

Nicht alle Hoffnung ist grün........
Kinokeule (541), 29.11.2004

Von allen Superhelden, die mir bislang begegneten ist mir der Hulk noch einer der Sympathischsten. Eric Bana bringt ihn sehr glaubwürdig rüber. Auch die Schöne an seiner Seite weiß zu gefallen, nur Nick Nolte trägt eindeutig zu dick auf. Die Einführung ist nett in Szene gesetzt und die Animationen sin recht gelungen. Ich habe mich gut unterhalten (3 Sterne).

unnötig
takeru (4), 03.01.2004

der film versucht sich an die comic-vorlage zu halten und vieleicht ist das der größte fehler.
der stoff war wohl nicht besser umzusetzen...
und als hulk dann auch noch förmlich durch die wüste fliegt, dachte ich nur: hollywood hatte es wieder nötig, es zu überreizen. gibt es denn noch nicht genug fliegende neos, jediritter und elfenkrieger? ich empfehle den guten peter parker und freue mich auf den 2. teil des spinnenmanns.

?Scheiss? Nebenwirkungen!
mr. kurtzman (168), 01.01.2004

Kein Vergleich mit dem Popcorn-Kinofilm ?Spider Man? oder Ähnlichem. Nicht alle Marvel-Helden eignen sich dazu, sich mit ihnen zu identifizieren. Trotzdem ist ?Hulk? spannend erzählt und gut umgesetzt. Ein Motiv sich über diesen Film richtig ?scheiss?-grün-aufzuregen wie hier im Forum, lässt den Eindruck nicht los, dass einige Zuschauer selber von der Gamma-Bestrahlung getroffen wurden. Schließe mich den positiven Aussagen an.

Intelligente Comic Verfilmung
alan vega (1), 17.11.2003

Ang Lee hat eine Bild- und Schnittdramaturgie entwickelt, die der Bildsprache des gezeichneten Comics wirklich entspricht. Hier wird erst gar nicht versucht, den Comic >realistisch< zu übersetzen, sondern genußvoll ein abgedrehtes und künstliches Spektakel zelebriert.
Trotzdem ist der Film sehr genau, wenn es zum Beispiel um das Erzählen der Vorgeschichte geht, bei der eine sehr schöne 60erJahre Ausstattung zum Einsatz kommt. Die Liebesgeschichte zwischen >beauty< und >biest< ist ebenfalls anrührend dargestellt.Was will man mehr!?
Für mich eine der besten Comicverfilmungen.

Mannomann, was für ein Scheiss
bensi (120), 30.07.2003

Obwohl ich die Marvel Comicfiguren alle kenne und liebe, den Hulk mochte ich nie. Deshalb hatte ich auch eigentlich gar keine Lust den zu sehen. Tja, aber meine Verwanten schleppten mich trotzdem da rein - was für ein Pech. Da ich schon so ungefähr wusste, wie Bruce Banner zum Hulk wird, wartete und wartete und wartete ich endlos, bis ich ENDLICH mal den Hulk sehen konnte. Total genervt hat mich der (oft mehrmals) geteilte Bildschirm. Das verdirbt einem auch die letzte Spannung und Realität (Obwohl der Hulk wohl kaum realistisch ist). Und am Ende bin ich eingeschlafen. Also, Spiderman und X-men OK, aber langsam reichts mit diesen Comicverfilmungen.

Gelungen
HiFidelity (15), 29.07.2003

Eric Bana überzeugt als Bruce Banner und Comicfans wissen Lee's Grünling für seinen eigensinnigen Schnitt und die dramatische Umsetzung zu lieben. Wem Spider-man allerdings schon nicht gefallen haben sollte, wird hier auch keinen Spaß haben.

Oh Mann!
iras (11), 11.07.2003

So einen Scheiss habe ich noch nie gesehen! Absoluter Schrott, billigste Machart, schlechte Schauspieler, fantasielose Preudoaction, dümmliche Story - iiich will mein Geld zurück !!!!! :-)

Sinnvolle ??? Langeweile
Roger Burns (47), 11.07.2003

Aha, das war wohl der Versuch eine moralische Öko- Botschaft in einen Film zu verpacken.
Der Sinn des Filmes ist angekommen. Ebenso die Langeweile. So wird´s nix mit der Rettung der Welt wenn gute Themen so miserabel umgesezt werden.
Der grüne Schleimscheisser war immer nur eine miese Comic Figur und wird´s auch immer bleiben.
Urteil: Regie und Darsteller haben sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten bemüht einen Film abzuliefern....
Man kann´s natürlich auch platt ausdrücken: SCHEISS-FILM!!!

Hier erscheint die Aufforderung!