Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Der Totmacher
Deutschland 1995, Laufzeit: 110 Min., FSK 12
Regie: Romuald Karmakar
Darsteller: Götz George, Jürgen Hentsch, Pierre Franckh

Meine Meinung zu diesem Film

Verdrängung
otello7788 (554), 14.03.2005

Die großen Filme, bei denen es in den letzten Jahren um den Tod ging ("Mein Leben ohne mich", "Invasion der Barbaren" und gerade "Das Meer in mir") zeigen durch Ihren Erfolg, daß die Leute sehr wohl mit diesem Thema konfrontiert werden möchten. Es geht also nicht um den zweifelhaften Genuss von "Ice Age", sondern um die Frage, ob die Beschäftigung mit Krankheit und Absonderheit wichtig ist, oder ob man nicht besser Erfahrungen und Erlebnisse von Menschen ÜBER dem "normal"-menschlichen als Gegenstand der Betrachtung nimmt.

Für mich hat der "Totmacher" eindeutig etwas von einer Jahrmarkts-, Geisterbahn- oder Körperwelten-Athmospäre. Sich dieser Morbidität zu verschliessen betrachte ich für mich nicht als Verdrängen, sondern als Entscheidung für einen positiven Umgang mit dem Thema. Das dies künstlerisch geht, haben oben genannte Filme bestens bewiesen.

Jahrmarkt
deejay (111), 14.03.2005

Als das Kino noch nicht so hieß und es als als Jahrmarktsattraktion duch die Lande zog, hatte es schon das, was es noch heute ausmacht. Es zeigt uns und gaukelt mit verschiedensten Realitäten, Fiktionen, Schrecken, mit Liebe, Haß, Kitsch, Humor, Kälte und Wärme. Es ist eine Erweiterung dessen, was das Theater vorher nur einer Minderheit bieten konnte.

Der Totmacher ist ein Kammerspiel, auch auf der Bühne vorstellbar, perfekt inszeniert, und wichtig als Kunstwerk und Dokument. Ich möchte so etwas nicht immer, aber immer wieder sehen, weil es hilft, Realität vom Kinosessel aus zu verstehen und zu erfahren, ohne den Horror in den Alltag mitnehmen zu müssen.

Auch in diesem Sinne möchte ich im Kino - wie unsere Vorfahren auf dem Jahrmarkt - erschreckt, belehrt und belustigt werden, mit offenem Mund staunen und vor Sentimentalität heulen. Wenn ein Film nur eines dieser Kriterien erfüllt, dann hat er seinen Sinn. Und "Der Totmacher" tut es nachhaltend und in einer ganz anderen Qualität als jeder Splatter-Film.

Nach einer Besinnungspause kann und soll es, lieber Vorredner, auch immer wieder "Ice Age" sein, denn die Verdrängung gehört zu unserem verdammt sarkastischen Leben, weil wir sonst vor Todesfurcht und Vorahnungen des Bösen gar nicht leben könnten.

www.einseitig.info

www.elektrischer-kommerz.de

Zwiespalt
otello7788 (554), 13.03.2005

George ist Fritz Haarmann, jede Sekunde. Diesen Menschen in seinen verrückten, bizarren, grausamen Momenten darzustellen, aber ihn nie zu entmenschlichen, darin liegt das Große seiner Darstellung.

Trotzdem muss sich der Film die Frage nach dem Warum gefallen lassen. Wie schon nach "Monster"frage ich mich nach dem Sinn. Macht dieser Film die Welt schöner? Gehen Menschen fröhlicher aus dem Kino oder haben Sie etwas dazugelernt? Oder ist es die voyeuristische Lust des Menschen etwas über die dunklen Seiten Ihresgeleichen zu erfahren?

Von der Umsetzung her, da gebe ich Colonia recht, ein Muss. Ich brauche solche Filme aber zukünftig nicht mehr.

www.das-positiv.de

Gespenstisch
Colonia (683), 22.02.2005

Hat es je einen gespenstischeren, realistischeren, beklemmenderen deutschen Film gegeben?! Muss man gesehen haben.

www.dieregina.de

Hier erscheint die Aufforderung!