Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

12.199 Beiträge zu
3.599 Filmen im Forum

Aquarelle, Grupello Verlag 2014

Ein Fest der Kunst

Gabriele Henkel im Hetjens Museum

So viele Aquarelle sind in Gabriele Henkels Ausstellung im Hetjens gar nicht nötig. Sie rahmen ihre Inszenierung weißer Porzellanobjekte aus der Sammlung des Museums. An der Wand ist in edler Typografie ein Goethe-Zitat geschrieben, dazu sind die Goldberg-Variationen von Bach zu hören; die Tradition des Bildungsbürgertums ist gegenwärtig. Ist es nicht das, womit Gabriele Henkel über Düsseldorf hinaus bekannt ist? Spektakulär ist ihre Sammeltätigkeit für den Konzern ihres Gatten. Verdienstvoll ihr kommentierendes Einmischen in das Stadt­­geschehen. Großartig ihr Engagement für die jungen Künstler und die Kunstakademie mitsamt der Gründung ihrer Kythera-Stiftung. Legendär ist ihre Rolle als Gastgeberin, die in ihrem Haus in Ratingen-Hösel die Spitzenver­treter von Kultur, Politik und Wirtschaft an einen Tisch brachte. Schon da spielte die Inszenierung eine zentrale Rolle: die Gestaltung der Festtafel, an der gespeist wurde, mithin noch Traditionen von Archimboldo bis Daniel Spoerri aufgreifend. Versehen mit ihrer Signatur führte dies zu einem weiteren Betätigungsfeld, in dem Gabriele Henkel ohnehin heimisch war: zur Kunstaus­übung. Entstanden sind die Tafelbilder und die Rauminszenierungen und auch mehrere Bühnenbilder – einerseits eklektizistisch, andererseits kalkuliert spar­­sam, und bei all dem etwas orientiert an ihrem guten Freund, dem Thea­termacher Robert Wilson. Vor einigen Monaten hat DVA Gabriele Henkels Memoiren veröffentlicht, die allerdings wie eine auflistende Bilanz der gesellschaftlichen und kulturellen Kontakte im Wandel der Jahrzehnte anmuten und zu selten innehalten. Auf die eigene Kunstpraxis geht Gabriele Henkel kaum vertiefend ein. Die Botschaft ist stattdessen: Das Leben hat es gut gemeint, das Alter macht einsam.

Tröstlich ist jetzt, nach Gabriele Henkels Tod vor wenigen Wochen, ihre Aus­stellung im Hetjens Museum. Die Aquarelle, die zwischen 1994 und 2012 im Urlaub an der Meeresküste entstanden sind, gibt es erstmals zu sehen. Sie lassen eine gelöste, temperamentvolle Persönlichkeit zu Wort kommen, die sich unmittelbar von Seherlebnissen und ihrer Lebenserfahrung leiten lässt. An Stelle all des Wissens treten das Staunen und die schiere Begeisterung. Deswegen, der schönste und innigste Teil des derzeit zugänglichen Vermächt­nisses sind diese kleinformatigen Malereien mit Wasserfarben. Für die Ewig­keit vermittelt sich das am besten in einem weiteren Buch, erschienen im hiesigen Grupello Verlag: als Ausdruck gelassener Größe und Großzügigkeit.

Gabriele Henkel
Stillleben – Porzellan und Aquarelle, bis 19. November im Hetjens,
dem Deutschen Keramikmuseum, Schulstraße 4 in Düsseldorf.

Die Bücher: Die Zeit ist ein Augenblick, DVA 2017, 25,-
und: Aquarelle, Grupello Verlag 2014, 49,90

TH

Neue Kinofilme

Manhattan Queen

Kunst.