Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Viva la muerte - Es lebe der Tod

Die „Groupe Panique“

Filmreihe vom 3. – 29. Oktober in der BLACK BOX im Filmmuseum Düsseldorf

Die 1962 gegründete Groupe Panique – auch Mouvement Panique genannt, obgleich es sich nach eigenem Verständnis eher um eine Anti-Bewegung handelte – war auf verschiedenen Gebieten der Kunst aktiv und trat besonders durch theatralische Performances hervor. Sie benannte sich nach dem griechischen Gott Pan, der den redensartlich „panischen Schrecken“ auszulösen vermag.
Fernando Arrabal (*1932) ist neben Eugène Ionesco, Samuel Beckett, Michel de Ghelderode, Arthur Adamov und Jean Tardieu einer der prominentesten Drama­tiker des Absurden Theaters, das dem Surrealismus nahesteht und in den 1950er-Jahren vor allem in Frankreich populär wurde. Bereits Mitte der 1960er-Jahre entstand in Paris eine enge Zusammenarbeit zwischen ihm und dem chilenischen Schauspieler, Pantomimen und Regisseur Alejandro Jodorowsky (*1929), der Arrabals Stück Fando et Lis (1955) zunächst fürs Theater inszenierte und aus dem Stoff 1967 in Mexiko einen Spielfilm machte.
Jodorowsky arbeitete auch an zahlreichen Comics mit berühmten Zeichnern wie Jean Giraud (Moebius), Milo Manara, Víctor de la Fuente oder Fred Beltran zusammen. Als Autor verfasste er ca. 40 Bücher, wobei die „Panik“ schon früh zu seinem Markenzeichen wurde (Cuentos Panicos, 1963; Teatro Pánico, 1965; Juegos Pánicos, 1965; Fábulas Pánicas, 1977 etc.). Die von ihm entwickelte „Psychomagie“ (Psico­magia, una terapia pánica, 1995), Schamanismus und Tarot sind weitere Themen.
Auch der Zeichner und Cartoonist Roland Topor (1938–1997), der für den Animationsfilm LA PLANÈTE SAUVAGE die Figuren entwarf, gehörte zu den Multi-Talenten. So wirkte er beispielsweise am Drehbuch zu Peter Fleischmanns DIE HAMBURGER KRANKHEIT (1979) mit und übernahm als Schauspieler die Rolle des geistesgestörten Häusermaklers Renfield in Werner Herzogs NOSFERATU – PHANTOM DER NACHT (1979). Topor hinterließ mehrere literarische Werke, etwa Die Wahrheit über Max Lampin (1968). Sein Roman Le locataire chimérique diente Roman Polański als Vorlage für seinen Film LE LOCATAIRE (1976). Mit Henri Xhonneux schrieb er die satirische Filmkomödie MARQUIS (1989). Er war als Buchillustrator und Comiczeichner tätig, sein grafisches Werk wurde in mehreren internationalen Ausstellungen gezeigt.
Der Gruppe Panique gehörten neben Fernando Arrabal, Alejandro Jodorowsky und Roland Topor, die in dieser Filmreihe in den Fokus gestellt werden, auch ihre Künstlerfreunde Olivier O. Olivier, Jacques Sternberg, Christian Zeimert und Abel Ogier an. Jacques Sternberg zum Beispiel schrieb u. a. das Drehbuch für Alain Resnais‘ Film JE T'AIME, JE T'AIME (1968).

Sa 3.10. 21:00
EL TOPO
MEX 1970 ∙ 125 min ∙ OmU ∙ digitalDCP ∙ FSK 18 ∙ R: Alejandro Jodorowsky

So 4.10. 17:30
FANDO Y LIS | FANDO UND LIS
MEX 1968 ∙ 96 min ∙ OmeU ∙ digitalDCP ∙ ab 18 ∙ R: Alejandro Jodorowsky
Im Vorprogramm:
LA CRAVATE | DIE KRAWATTE
F 1957 ∙ 20 min ∙ ohne Dialog ∙ digital1080p ∙ ab 18 ∙ R: Alejandro Jodorowsky

Mi 7.10. 20:00 | So 11.10. 18:30
VIVA LA MUERTE | ES LEBE DER TOD
F/TUN 1971 ∙ 90 min ∙ DF ∙ 35mm ∙ FSK 18 ∙ R: Fernando Arrabal

Fr 9.10. 21:15
DIE HAMBURGER KRANKHEIT
D/F 1979 ∙ 117 min ∙ DF ∙ 35mm ∙ FSK 12 ∙ R: Peter Fleischmann

Mi 7.10. 20:00 | So 11.10. 18:30
J'IRAI COMME UN CHEVAL FOU | ICH WERDE LAUFEN WIE EIN VERRÜCKTES PFERD
F/TUN 1971 ∙ 90 min ∙ DF ∙ 35mm ∙ FSK 18 ∙ R: Fernando Arrabal

Mi 14.10. 20:00 | Fr 16.10. 21:00
NOSFERATU – PHANTOM DER NACHT
D·F 1979 ∙ 107 min ∙ DF ∙ digitalDCP ∙ FSK 16 ∙ R: Werner Herzog

Fr 23.10. 21:15 | So 25.10. 15:00
LA MONTAÑA SAGRADA | MONTANA SACRA – DER HEILIGE BERG
MEX/USA 1973 ∙ 114 min ∙ OmU ∙ digitalDCP ∙ FSK 18 ∙ R: Alejandro Jodorowsky

Do 29.10. 20:00
LA PLANÈTE SAUVAGE | DER WILDE PLANET
F/CSSR 1973 ∙ 72 min ∙ OmU ∙ digital1080p ∙ FSK 12 ∙ R: René Laloux

BLACK BOX – Kino im Filmmuseum der Landeshauptstadt Düsseldorf
Schulstraße 4
40213 Düsseldorf
google maps

Telefon 0211 8 99 22 32
filmmuseum@duesseldorf.de
www.duesseldorf.de/filmmuseum

Facebook: facebook.com/FilmmuseumDuesseldorf
Twitter: twitter.com/filmmuseum_due

Neue Kinofilme

Hexen hexen

Film.